Übergangsstandort für Böhlis Brotproduktion bereits gefunden

In der Bäckerei Böhli an der Weissbadstrasse ist am Montag, 6. Mai 2024 ein Brand ausgebrochen, der die Lager und Produktionsräume der Bäckerei betroffen hat. Mit Ausnahme von zwei Personen mit Rauchvergiftungen gab es glücklicherweise keinen Personenschaden. Das Schadenausmass ist jedoch so hoch, dass die Produktion verlegt werden muss. Die Ursachen des Brandes sind noch nicht bekannt.

  • Übergangsstandort der Bäckerei-Produktionsstätte der Böhli AG. (Bild: zVg)

    Übergangsstandort der Bäckerei-Produktionsstätte der Böhli AG. (Bild: zVg)

Wie der Betrieb in einer Medienmitteilung verlauten lässt, können dank grosser Unterstützung der Bäckerei-Kollegen aus der Region und Solidarität von allen Seiten die Kunden ohne Unterbruch mit Köstlichkeiten aus der Bäckerei bedient werden. Mit Hochdruck sei in den vergangenen Stunden eine Übergangslösung organisiert worden, damit bereits in den kommenden Tagen wieder Böhli-Brot produziert werden könne. Derzeit werden Rohmaterialien bestellt und der Übergangsstandort eingerichtet. Im Verlauf der Woche werde in den Räumlichkeiten der ehemaligen Holzofenbäckerei Jakober AG, die heute im Besitz der Brauerei Locher AG sind, ein etwas kleineres Brotsortiment produziert. «Trotz des eingeschränkten Sortiments sind wir bestrebt, die gewohnten Böhli-Standards aufrecht zu erhalten und für unsere Kunden da zu sein», so Markus Sutter.

Die Konditorei und Confiserie, die ihre Produktionsstätten im Mutterhaus an der Engelgasse haben, können ihren Betrieb in nahezu gewohnter Weise fortführen. So seien unter anderem Torten, Patisserie, Truffes und Biberspezialitäten weiterhin erhältlich.
«Es ist uns ein grosses Anliegen, allen Mitarbeitenden, Helferinnen und Helfern für ihre immense Unterstützung zu danken.», so die Gebrüder Sutter.

55
1

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar