Ein (fast) perfektes Spiel

Am vergangenen Samstag traf die Frauenequipe des FC Bühler zuhause auf den FC Thusis/Cazis. Die drittplatzierten Bühlererinnen konnten dieses wichtige Spiel gegen die viertplatzierten Bündnerinnen mit 4:1 gewinnen.

  • Symbolbild: bigstock

    Symbolbild: bigstock

Bühler bot an diesem Samstag das perfekte Fussballwetter. Die Sonne schien freundlich, ohne den Kunstrasen zu überhitzen, und lud dazu ein, dem Match zwischen den FC Bühler Frauen und dem FC Thusis/Cazis beizuwohnen. Es sollte das zweite von insgesamt drei Topspielen in Serie des FC Bühler sein, die den künftigen Lauf der Meisterschaft vorbestimmen könnten.

Gleich zu Beginn des Spiels zeigten sich die in rot gekleideten Bühlerinnen in Topform. Allen voran Aline Schiegg, die ihr wohl bestes Spiel lieferte, seit sie für den FC Bühler spielt. Mit einem Traumpass in den Lauf von Leandra Heeb bereitete sie nach einer Minute und 15 Sekunden das 1:0 vor. Mit diesem Vorsprung im Rücken wussten die Bühlerinnen auch in der Folge zu überzeugen. In der 21. Minute kam dann Aline Schiegg zu einem Freistoss, den sie wunderschön ins Tor hämmerte. Von Thusis war auch nach diesem zweiten Tor eher wenig zu sehen. Ein paar wenige Gegenangriffe, die eher durch die liebevollen Einladungen der Defensive des FC Bühler entstanden als durch das eigene Spiel.

Mit dem Stand von 2:0 ging es dann auch in die Pause. Zwei Wechsel wurden vorgenommen, um den Schwung im Team zu behalten, ansonsten blieb alles beim Alten.

Auch in der 2. Halbzeit dominierten stehts die Frauen des FC Bühler. Die Statistik von 17:3 Schüssen zeigt deutlich, dass sie an diesem Tag den Gegner zu jeder Zeit im Griff hatten. Doch es dauerte eine ganze Weile, bis das erlösende 3:0 fiel. Auf eine tolle Balleroberung von Selina Ramelli folgte ein herausragender Pass in den Lauf von Chiara Quarella. Von dort aus kam der Ball in die Mitte, wo Ronja Mock zum 3:0 abschliessen konnte. In der 89. Minute kürte sich dann Noelia De Martin zum ersten Mal, seit sie für den FC Bühler spielt, zur Torschützin. Eigentlich bahnte sich nun ein perfektes Spiel an, denn es schien so, als könnte die Null endlich einmal gehalten werden. Doch irgendwie sollte es einfach nicht sein: In der 94. Minuten versuchte Aline Schiegg, einen Eckball abzuwehren, der dabei an die eigene Hand geriet. Der daraus entstandene Penalty konnte Thusis zum 4:1 verwerten.

Nun folgt am Donnerstag zuhause um 17.00 Uhr das nächste Spitzenspiel gegen den FF Toggenburg.

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar