Dominante Leistung im Nachbarschaftsduell

In der 3.-Liga-Partie vom Sonntag auswärts gegen die 2. Mannschaft des FC Herisau waren die Fortschritte der Innerrhoder Fussballer klar ersichtlich. Besonders in der zweiten Hälfte erfreuten die Gäste mit einer reifen Leistung und behielten mit 6:1 die Oberhand. Etwas geärgert hat FCA-Trainer Marco Pola das Gegentor.

  • Mirnes Mujkanovic, Kevin Streule und Dimitri Wyss (von links) waren zusammen für die sechs Appenzeller Treffer zuständig. (Bild: Martin Kradolfer)

    Mirnes Mujkanovic, Kevin Streule und Dimitri Wyss (von links) waren zusammen für die sechs Appenzeller Treffer zuständig. (Bild: Martin Kradolfer)

Mit einer Viertelstunde Verspätung wegen unterschiedlicher Aussagen zu einer Ausrüstungsfrage starteten die Innerrhoder in Herisau dann ab der 1. Minute dominant. Sofort übernahmen sie die Initiative. Nach einem langen Zuspiel von Luca Kid erzielte Kevin Streule mit einem Schuss von rechts ins weite Eck das 1:0 für Appenzell. Nach 12 Zeigerumdrehungen traf Mirnes Mujkanovic den linken Innenpfosten. Ein satter Schuss von Roger Müller landete in der 18. Minute in den Händen des gegnerischen Torwarts. Vor Ablauf einer halben Stunde zielte der gut aufgelegte Kevin Streule knapp am linken Pfosten vorbei. Dann wagten sich die in der Tabelle abgehängten Ausser­rhoder auch etwas nach vorne. Einer ihrer Angreifer kam vor dem herauslaufenden Manuel Hofer an den Ball, aber Andrej Hörler befreite entschlossen zur Ecke. Und dann wurde auch noch ein Treffer der Einheimischen richtigerweise wegen Abseits annulliert. In der 33. Minute verfehlte auf der anderen Seite ein Weitschuss von FCA-Spieler Leon Keller das Gehäuse nur knapp. 2 Minuten vor der Pause dribbelte sich der aktive Mirnes Mujkanovic von der rechten Seite kommend an der Behind-Linie durch und legte den Ball dem freistehenden Kevin Streule pfannenfertig vor die Füsse. Dieser hatte aber aus wenigen Metern mit seinem über das Tor gehenden Abschluss kein Glück. So ging es mit einem zu knappen Vorsprung in die Pause.

Bald die Vorentscheidung

In der 51. Minute konnte Michael Dörig vor das Tor von Herisau einen Freistoss treten, welchen Kevin Streule aus kurzer Distanz mit dem Kopf zum 2:0 verwertete. Nur wenig später vollstreckte Mirnes Mujkanovic ein Zuspiel von Simon Baumann zum 3:0. Danach verfehlte wiederum Kevin Streule das Tor nur sehr knapp. Nach rund einer Stunde verfehlte ein Herisauer Verteidiger das Leder und Kevin Streule konnte den Pass von Fabian Koller ungehindert zum 4:0 einschiessen. Dies war bereits der 14. Saisontreffer des Inner­rhoders aus Eggerstanden. In der 70. Minute passte der eingewechselte Dimitri Wyss von rechts in die Mitte, wo Mirnes Mujkanovic zum 5:0 abschloss.

Eine Viertelstunde vor Schluss vergaben die Herisauer eine grosse Chance. Als in der 78. Minute die Gäste etwas halbherzig verteidigten, fiel dann doch der Ehrentreffer für die Ausserrhoder. Aber Appenzell stellte die alte Differenz wieder her. In der 86. Minute bediente Kevin Streule auf der rechten Seite Dimitri Wyss, der mit einem satten Schuss für das Schlussresultat von 6:1 besorgt war.

Nur eine gelbe Karte für FCA

Wenn man gut spielt, setzt es in der Regel auch weniger Karten ab. So gab es für die Innerrhoder nur eine Verwarnung, während die Ausserrhoder deren sechs kassierten. In der Schlussminute sah ein Herisauer für ein Foul von hinten gar noch die gelb-rote Karte. Gemäss Assistenztrainer Manuel Baumann setzte das Team in der zweiten Halbzeit die kommunizierten Korrekturen um und liess den Ball schneller zirkulieren. Coach Marco Pola hätte gerne gesehen, wenn seine Mannschaft zu null gespielt hätte. Appenzell liegt weiterhin auf Rang sechs.

Für den FC Appenzell im Einsatz: Manuel Hofer; Andrej Hörler, Mario Breitenmoser (ab 62. Minute Marko Jurkic), Luca Kid (ab 72. Minute Alem Alic); Marco Hörler, Michael Dörig (ab 72. Minute Luca Hörler), Simon Baumann, Leon Keller (ab 59. Minute Dimitri Wyss), Roger Müller (ab 57. Minute Fabian Koller); Mirnes Mujkanovic (ab 72. Minute Lukas Haas), Kevin Streule

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar