Pius Neff als Bezirksrat zur Wahl empfohlen

Der Bauernverband und der Bäuerinnen- und Landfrauenverband schlagen Pius Neff-Koller als neuen Bezirksrat im Bezirk Schlatt-Haslen vor.

  • Pius Neff. (Bild: zVg)

    Pius Neff. (Bild: zVg)

An der kommenden Bezirksgemeinde des Bezirks Schlatt-Haslen ist ein neuer Hauptmann zu wählen. Für den Fall, dass ein Mitglied des Bezirksrates zum neuen Hauptmann gewählt wird, stellt sich Pius Neff als Ersatz zur Wahl. Pius Neff (56) ist Landwirt, verheiratet mit Silvia und Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Während acht Jahren war Pius Neff im Schulrat der Schulgemeinde Schlatt. Aktuell ist er im Vorstand des Bauernverbands Appenzell und engagiert sich in der Berufsbildung als Mitglied im Lehrbetriebsverbund Landwirtschaft Appenzell-St. Gallen und Liechtenstein. Pius Neff ist zudem Präsident der Holzkorporation Gehrenberg, der Flurgenossenschaft Nebler-Schwizerhus und der Alpgenossenschaft Widderalp. Seine Freizeit verbringt er gerne bei Wanderungen in den Bergen.

«Pius Neff liegt eine eigenständige und nachhaltige Entwicklung des Bezirks Schlatt-Haslen am Herzen, dazu möchte er seinen Beitrag leisten», so heisst es im Pressetext zu Pius Neffs Kandidatur. Weiter wird darin geschrieben: «Da er seinen Landwirtschaftsbetrieb Schulerenhus im Gehrenberg zusammen mit einem Angestellten führt, hätte er die nötige Flexibilität und könnte sich die nötige Zeit nehmen, um das Amt als Bezirksrat auszuführen.» Mit Pius Neff stelle sich eine Person zur Verfügung, die stark im Bezirk Schlatt-Haslen und im Kanton verwurzelt sei. Durch seine Mitarbeit in verschiedenen Gremien sei er es gewohnt, seine Standpunkte einzubringen, Lösungen zu finden und Entscheidungen mitzutragen.

Der Bauernverband und der Bäuerinnen- und Landfrauenverband Appenzell Inner­rhoden sind laut Mitteilung überzeugt, dass Pius Neff eine gute Ergänzung für den Bezirksrat wäre. Sie empfehlen ihn den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern des Bezirks Schlatt-Haslen zur Wahl.

17
13

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar