Kirchenchor St. Mauritius hat zum gemeinsamen Singen eingeladen

«Lieder für 2024»: So hiess ein weiterer Anlass im Rahmen des Angebots «Neue Gottesdienstformen» in der Seelsorgeeinheit Appenzell.

  • In der Kirche des Kapuzinerklosters konnten die Gäste am Sonntag mit dem Kirchenchor St. Mauritius singen. (Bilder: Vreni Peterer)

    In der Kirche des Kapuzinerklosters konnten die Gäste am Sonntag mit dem Kirchenchor St. Mauritius singen. (Bilder: Vreni Peterer)

  • Organist Jürg Schmid.

    Organist Jürg Schmid.

  • Kirchenchor-Präsidentin Ruth Corminboeuf-Schiegg las ebenfalls einen Text vor.

    Kirchenchor-Präsidentin Ruth Corminboeuf-Schiegg las ebenfalls einen Text vor.

  • Chorleiter Raphael Holenstein.

    Chorleiter Raphael Holenstein.

Am frühen Sonntagabend fand in der Kapuzinerkirche von Appenzell ein Singen mit dem Kirchenchor St. Mauritius statt. Unter der Leitung von Raphael Holenstein hatten die Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, gemeinsam mit dem Chor zu singen. Dazwischen sang der Chor auch Chorsätze allein, sodass man sich etwas zurücklehnen und einfach die schönen Gesänge und Melodien geniessen konnte. Organist Jürg Schmid begleitete den Liederreigen, der mit einem Volkslied aus Israel begann und mit dem Lied «Sei behütet Tag und Nacht» schloss.

Dazwischen wurden gemeinsam Friedenslieder gesungen wie zum Beispiel «Damit aus Fremden Freunde werden» oder «Gib uns Frieden jeden Tag». Die Feier wurde mit Gedichten und Texten bereichert, die von Chormitgliedern gelesen wurden. «Friede auf Erden», so lautete der Titel eines vorgetragenen Textes, in dem es hiess: «Möge die Schöpfung die nötige Ruhe und Erholung finden, damit sie uns und weltweit weiterhin Lebensgrundlage sein kann. Möge das neue Jahr das Böse vertreiben, den Frieden bringen, bei dir, in deiner Familie, an deiner Arbeitsstelle, in unserem Land, aber auch in allen Kriegsgebieten und auf der ganzen Welt.»

5
1

Weitere Artikel

  • Die beiden Nordostschweizer Martin Roth (links) und Werner Schlegel (rechts) kehrten erfolgreich aus der Südwestschweiz zurück.
  • Die Kinder in Stein bekommen zwei neue Lehrpersonen. (Symbolbild: bigstock)

Schreibe einen Kommentar