Auftrag für Photovoltaik-Anlage an Umfahrung Teufen vergeben

Der Ausserrhoder Regierungsrat hat den Auftrag für die Photovoltaik-Anlage an der Stützmauer der Umfahrungsstrasse Teufen an die Firma solarmotion ag vergeben.

  • Die Fotomontage zeigt die Anlage an der Umfahrungsstrasse in Teufen. Die Anlage wird aber mit schwarzen Modul-Rahmen anstelle hellen bestückt sein.  (Bild: zVg)

    Die Fotomontage zeigt die Anlage an der Umfahrungsstrasse in Teufen. Die Anlage wird aber mit schwarzen Modul-Rahmen anstelle hellen bestückt sein. (Bild: zVg)

Auch wurden zwischenzeitlich die Bundesbeiträge für die Einmalvergütung zugesichert. Die Realisierung dieses Leuchtturmprojekts des Kantons liegt damit im Zeitplan, wie die Kantonskanzlei mitteilte.

Baubewilligungen liegen vor

Nachdem die erforderlichen Baubewilligungen noch Ende des vergangenen Jahrs erteilt wurden, erfolgte im Januar die öffentliche Ausschreibung für das «Herzstück» der PV-Anlage: die Lieferung und Montage der PV-Module und der Wechselrichter. Den Auftrag hat der Ausserrhoder Regierungsrat nun an die Firma solarmotion ag, St. Gallen/Teufen, vergeben.

Wie vorgesehen kommen hochwertige Glas-Glas-Module zum Einsatz, teilte der Kanton weiter mit. Es ist geplant, die verbleibenden Aufträge für Elektroinstallationen, Grabarbeiten sowie Einhausung der Wechselrichter im Mai zu vergeben. Der Baubeginn ist nach den Sommerferien vorgesehen; mit dem Ziel, die Anlage im Spätherbst 2023 in Betrieb nehmen zu können. Die PV-Anlage wird eine maximale Leistung von 324 Kilowatt aufweisen und einen Jahresertrag von rund 234’000 kWh erzeugen, was dem Verbrauch von zirka 50 Haushalten mit vier Personen entspricht.

Erfolgreiche Beitragsauktion

Für das Projekt ebenfalls erfolgreich verlaufen ist die erstmalig durchgeführte Beitragsauktion des Bundes für PV-Anlagen ohne Eigenverbrauch. Im Rahmen der Februar-Auktion wurden für die Anlage an der Umfahrungsstrasse Teufen Bundesgelder von 530 Franken pro kWp, also rund 175›000 Franken, zugesichert. Zusätzlich ist ein Bonus für die PV-Anlage zu erwarten, da die Umfahrungsmauer einen Neigungswinkel von mehr als 75 Grad aufweist.

15
2

Weitere Artikel

  • H9 Verkehrssicherheit Fuesse

Schreibe einen Kommentar