gemeinde_herisau_logo

Dieses Jahr sind die Silvesterchläuse einen Tag früher unterwegs

In Herisau findet am 30. Dezember das traditionelle Silvesterchlausen statt. Im Alten Zeughaus gibt es wiederum eine öffentliche Ausstellung zu diesem Brauchtum.

Das Silvesterchlausen findet dieses Jahr bereits am 30. Dezember statt, da der 31. Dezember auf einen Sonntag fällt. Die Schuppel sind mit ihren «gförchigen Groscht» oder mit ihren wunderbaren Hauben unterwegs, an denen sie monatelang mit viel Hingabe gearbeitet haben. Der wunderschöne Brauch fasziniert bekanntlich viele von Jung bis Alt.

Brauchtum Silvesterchlausen
Das Silvesterchlausen in Herisau entwickelte sich aus dem alten Brauch des Bettelchlausens. Dieses ungeordnete und aufdringliche Bettelchlausen, das nur während der Tage um den Jahreswechsel geduldet war, nahm im 19. und 20. Jahrhundert festere Formen an. Einzelpersonen fanden in Chlausengruppen oder Schuppeln zusammen. Das appenzellische Wort für «Gruppe» ist der «Schuppel». Die einen Silvesterchläuse tragen eine oder zwei Schellen, man nennt sie «Schellenchläuse». Die anderen sind die «Rollewiiber» oder «Rolli», mit einem Rollenträger um den Oberkörper. Die Chlausenschuppel gehen von Haus zu Haus, um ein gutes neues Jahr zu wünschen. Mit Betteln hat das Silvesterchlausen schon lange nichts mehr zu tun. Es gibt vier Arten von Silvesterchläusen. Die «Wüesten» sind urtümlich mit frischem Tannenreisig, Stechlaub, Stroh oder anderen Gewächsen aus Hof und Wald geschmückt. Sie tragen wilde Masken oder Larven. Die «Schönen» tragen Samtgewänder in verschiedenen Farben. Sie haben kunstvoll hergestellte Hüte oder übergrosse runde Hauben, die mit Glasperlen, Kordeln und Folien überdeckt sind. Die «Schönwüesten» tragen Hüte und Larven, welche mit Material aus Wald, Hof und Flur bestückt sind. Oftmals zieren Schnitzereien oder ausgestopfte Waldtiere und Vögel die kunstvoll hergestellten Hüte. «Spasschläuse» sieht man eher selten. Sie tragen keine Hauben und Hüte, sondern Zipfelkappen oder Kopftücher.

Ausstellung im Alten Zeughaus
Im Alten Zeughaus findet dieses Jahr am Freitag, 29. Dezember, von 17 bis 21 Uhr sowie am Samstag, 30. Dezember, von 10 bis 18 Uhr wieder eine Ausstellung zum Silvesterchlausen statt. Dabei können die kunstvollen Hauben unter fachkundiger Betreuung in Ruhe und aus nächster Nähe betrachtet und bestaunt werden. Der Eintritt ist kostenlos.

Vereinsbeizli
Für die Besucher betreiben einheimische Vereine, ergänzend zum bestehenden Angebot im Dorf, die bekannten Vereinsbeizli. In der Chälblihalle ist der Jodlerclub Alpenblume, bei der Chäshalle die Guggenmusik Ziegelhöttler und im Alten Zeughaus der Feuerwehr-Verein für die Bewirtung zuständig.

Strassensperrung im Zentrum
Am 30. Dezember werden die Strassen im Gebiet Herisauer Zentrum – Platz, Obstmarkt, Buchenstrasse sowie auf Teilstrecken der Bahnhof-, Oberdorf-, Gossauer- und Kasernenstrasse von 11 bis 16 Uhr für den Verkehr gesperrt. Dadurch wird Platz für das Besucheraufkommen im Dorf geschaffen. Dieses ist erfahrungsgemäss gross.

Eine Publikation der Gemeinde Herisau.

Weitere Artikel

  • Clemens Broger-Knechtle Kronberg Kapelle-St-Jakob

Schreibe einen Kommentar