Verdienter FCA-Sieg wollte hart erkämpft sein

Die 3.-Liga-Mannschaft des FC Appenzell machte am Samstag, 13. April, bei herrlichen äusseren Bedingungen am Bodensee mehr als der Gegner. Will heissen: Die Innerrhoder Fussballer liefen mehr, kämpften mehr und schossen mehr Tore. So siegten sie am Ende verdient mit 1:0, hätten aber die Partie schon früher entscheiden können.

  • Die Innerrhoder (in Schwarz) beim Angriff mit Kevin Streule (in Ballnähe) und dem in Stellung laufenden Roger Müller. (Bild: Martin Kradolfer)

    Die Innerrhoder (in Schwarz) beim Angriff mit Kevin Streule (in Ballnähe) und dem in Stellung laufenden Roger Müller. (Bild: Martin Kradolfer)

Die Appenzeller Gäste kontrollierten in Münsterlingen (fast) die ganze Partie und liessen dem Gegner nur wenige Chancen zu. Die Innerrhoder verfügten über ein gutes Kollektiv, in dem der bald 19-jährige Ivan Kuhac zu seinem ersten Ernstkampf in der 1. Mannschaft kam. Nach dem Führungstreffer nach einer guten halben Stunde folgten keine weiteren Tore für die Appenzeller, sodass den Thurgauern bis zum Ende die Möglichkeit blieb, den 1:1-Ausgleichstreffer zu erzielen. Die Einheimischen spielten nach eigenen Angaben keine besonders gute Partie und verloren zum sechsten Mal in Folge. Gleichzeitig lud die Gönnervereinigung zum jährlichen Apéro für Sponsoren, Gönner und darüber hinaus auch für Vorstandsmitglieder der Gäste ein.

Kevin Streule mit dem Siegtor

Der junge Manuel Hofer hütete bei Appenzell wieder das Tor. Er bekam vor allem in den ersten Minuten etwas Arbeit, als er zwei Mal eingreifen musste. In der 8. Minute zielte ein freistehender Münsterlinger neben das Gehäuse. Die Gäste schossen nach 12 Minuten durch Simon Baumann auf beziehungsweise neben das Tor. Die Innerrhoder stellten in der Folge die überlegene Mannschaft. In der 33. Minute flankte Leon Koller in die Mitte. Kevin Streule setzte den Ball mit dem Kopf an den Pfosten, erzielte dann aber beim Nachschuss aus kurzer Distanz das 1:0 für Appenzell. In der 43. Minute führte ein Schuss von Kevin Streule zu einem Eckball. Und kurz vor dem Pausengetränk musste der einheimische Keeper nochmals abwehren. In der Nachspielzeit hatte auf der anderen Seite auch Manuel Hofer einen nächsten Versuch zu parieren.

Weitere Treffer verpasst

Auch nach Wiederbeginn war Appenzell die (leicht) bessere Mannschaft, liess aber vorübergehend etwas nach. In der 56. Minute war ein Kopfball eine leichte Beute für den fehlerlos agierenden Manuel Hofer. Nach einer guten Stunde sah Dimitri Wyss einen Schuss vom Hüter gehalten. In der 66. Minute wehrte ein Verteidiger eine gefährliche Hereingabe von Kevin Streule via Pfosten des eigenen Gehäuses zur Ecke ab. Nur 2 Minuten später erntete Leon Keller wegen eines guten Abschlusses Applaus, der aber knapp über die Latte sauste. In der 86. Minute traf Simon Baumann in aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig. Und in der Nachspielzeit musste der Torhüter der Münsterlinger noch einmal eingreifen. Dann aber ging Appenzell als verdienter Gewinner vom Platz und konnte den Sieg mit lauter Musik und Flüssigem feiern. Die Funktionäre genossen den herrlichen Sommerabend bei Speis und Trank. In der 3.-Liga-Tabelle liegt die 1. Mannschaft des FCA neu auf Platz sechs und führt das Mittelfeld an.

Für den FC Appenzell im Einsatz: Manuel Hofer; Andrej Hörler, Luca Kid, Marco Hörler, Marco Jurkic; Michael Dörig (ab 75. Minute: Fabian Koller), Simon Baumann, Roger Müller (ab 93. Minute: Mohamed Omar Ali); Dimitri Wyss (ab 79. Minute: Ivan Kuhac), Leon Keller (ab 95. Minute: Marvin Schneider), Kevin Streule

Weitere Artikel

  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach

Schreibe einen Kommentar