Erheblicher Zuwachs für die Lehner Rhode

Im Anschluss an die Landsgemeinde konnte Rhodshauptmann Erich Koller über Erwarten eine hohe Anzahl Rhodsangehöriger (circa 250 bis 300) zur Rhodsgemeinde der Lehner Rhode begrüssen. Es gab keine besonderen Traktanden, keine Wahlen. Dafür durfte auch dieses Jahr ein Ehrengast begrüsst werden: Peter Müller, in Innerrhoden auch bekannt als «Petz» Müller.

  • Von links: Michael Koller, Patrik Rusch, Peter Müller (Ehrengast), Nick Holderegger (Junker), Erich Koller, Raphael Koch (Fähnrich) und Daniel Inauen mit Sohn Aurel Inauen (Junker). (Bild: zVg)

    Von links: Michael Koller, Patrik Rusch, Peter Müller (Ehrengast), Nick Holderegger (Junker), Erich Koller, Raphael Koch (Fähnrich) und Daniel Inauen mit Sohn Aurel Inauen (Junker). (Bild: zVg)

Nach der offiziellen Begrüssung der Rhodsgenossen stellte Rhodshauptmann Erich Koller sichtlich erfreut seinen Ehrengast vor: Peter Müller aus Steinegg. An verschiedenen Veranstaltungen sorgt er als «DJ Petz» für musikalische Unterhaltung. Während Jahren gelang es Peter Müller zusammen mit den motivierten Tambouren der Musikgesellschaft Harmonie Appenzell, das Publikum mit Märschen und Kompositionen zu begeistern. So komponierte Peter Müller auch den «Appenzeller Rhodsmarsch». Dieser Marsch, gespielt von zwei Tambouren der MG Harmonie Appenzell, begleitet jeweils den Rhodshauptmann zusammen mit dem Fähnrich und den beiden Junkern zum Marktplatz.

Im Jahresbericht hielt Erich Koller Rückschau auf schöne Ereignisse wie den historischen Abendspaziergang im Gebiet Rapisau am 18. August 2023. Erich Koller erwähnte die Maturaarbeit «Rhoden – ein Stück Appenzeller Geschichte» von Lynn Rusch «Rohr». Für ihre Arbeit interviewte Lynn Rusch Erich Koller, den amtierenden Rhodshauptmann, und Roland Inauen, alt Rhodshauptmann der Lehner Rhode. In Anwesenheit von Lynn Rusch verdankte Erich Koller ihre Maturaarbeit.

Der Rhodssäckelmeister Daniel Inauen erläuterte die Jahresrechnung 2023: Bei Einnahmen von 768.65 Franken und Ausgaben von 1744.90 Franken resultierte ein Ausgabenüberschuss von 976.25 Franken. Damit verminderte sich das Rhodsvermögen per 31. Dezember 2023 auf 156‘491.23 Franken. Es ist zu hoffen beziehungsweise anzunehmen, dass mit den steigenden Zinsen auch wieder mehr Vermögenserträge erwirtschaftet werden können.

Die Revisoren Michael Koller und Patrik Rusch prüften die Rechnung am 30. Januar 2024 und befanden diese für korrekt. Die Rechnung wurde von der Rhodsgemeinde genehmigt und dem Rhodssäckelmeister unter Verdankung der geleisteten Dienste Entlastung erteilt.

Es lagen abermals keine Demissionen vor. Der Rhodshauptmann Erich Koller (Spitzname «Grebeler») wurde ohne Gegenstimmen wiedergewählt. Er bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und versicherte, das ehrenvolle Amt weiterhin mit bestem Wissen und Gewissen ausüben zu wollen und so gut, wie er es halt könne. Der Rhodssäckelmeister Daniel Inauen («Badhampedischt») wurde ebenso ohne Gegenstimmen bestätigt wie die Rhodsaktuarin Eveline Inauen («Frenzeler»), der erste Revisor Michael Koller («Menrädli») und der zweite Revisor Patrik Rusch («Röhrestöckle»).

Nachdem das Wort beim Punkt «Wünsche und Anträge» nicht ergriffen wurde, rief der Rhodshauptmann auf, dass sich Rhodsfähnrich-Anwärter bei Daniel Inauen melden möchten. Der Aufruf zur Teilnahme an der Stosswallfahrt durfte auch dieses Jahr nicht fehlen. Und im August soll wieder eine Abendwanderung, organisiert vom Historischen Verein, durchgeführt werden.

Zum Schluss stellte Erich Koller den Fähnrich Raphael Koch (Spitzname «Rüti») vor und die beiden Fahnenjunker Aurel Inauen, Sohn des Rhodssäckelmeisters Daniel und der Patricia Inauen-Sutter, «Badhampedischt», und erstmals Nick Holderegger, Sohn des Patrick und der Aline Holderegger, «Jögges», Gonten, und bedankte sich für den sehr gewissenhaften und in allerbester Manier ausgeführten Dienst. Für Raphael Koch war es sein letzter Auftritt als Rhodsfähnrich, erstmals hatte er sein Amt im Jahr 2019 ausgeübt. Seine Einsätze wurden mit einem Applaus verdankt.

Dem Aufruf des Rhodshauptmanns an die Neubürger der Lehner Rhode, sich persönlich vorzustellen und je zwei Rhodsfünfliber entgegenzunehmen, leisteten 18 an der Zahl Folge. Höchst erfreut über die grosse Anzahl Jungbürger ist der Rhodshauptmann überzeugt, dass es der Lehner Rhode an Nachkommenschaft nicht fehle und ihre Zukunft wohl gesichert sei.

Erich Koller verabschiedete sich mit den Worten: Er freue sich schon heute auf die nächste Rhodsgemeinde am 27. April 2025 «bei der grössten, schönsten und reichsten Rhode, der Lehner Rhode!»

15

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar