Saisonabschluss des Skiclubs Appenzell konnte wie geplant stattfinden

Letztes Wochenende ging mit dem Familienskitag und dem Clubrennen die Wintersaison des Skiclub Appenzell (SCA) zu Ende.

  • Die 76 Startenden am Clubrennen fanden bei leichter Bewölkung aber warmen Temperaturen einen schnellen Untergrund vor. (Bild: zVg)

    Die 76 Startenden am Clubrennen fanden bei leichter Bewölkung aber warmen Temperaturen einen schnellen Untergrund vor. (Bild: zVg)

Die prekäre Schneesituation in diesem Winter stellte auch den SCA vor schwierige Entscheidungen. Die Durchführung der beiden Anlässe war nämlich nicht gesichert. Die von der Ebenalpbahn vorgeschlagene Vorverschiebung des Familien- und Clubrenntages kam aus mehreren Gründen für den Vorstand nicht in Frage. Es wurde am Durchführungsdatum gemäss Jahresprogramm festgehalten. Es bestand also die Gefahr, beide Anlässe ersatzlos streichen zu müssen. Das eingegangene Risiko wurde aber belohnt. Die Wettergötter waren dem Club einmal mehr wohlgesinnt.
Nachdem die JO am Samstag mit dem Familienskitag die Saison bei schönem und warmem Wetter abgeschlossen hatte, stand am Sonntag das Clubrennen auf dem Programm. Der Riesenslalom wurde vom technischen Leiter auf der schattigen linken Seite der Chlus-Piste ausgesteckt. Die 76 Startenden fanden bei leichter Bewölkung aber warmen Temperaturen einen schnellen Untergrund vor, der sich im Verlaufe des Tages nur wenig verschlechterte. Wie in jedem Rennen gab es auch in diesem Jahr die eine oder andere Hürde zu meistern. So waren im ersten Lauf die letzten paar Tore tückisch und forderten das eine oder andere Opfer. Für den gleich im Anschluss gestarteten zweiten Lauf wurde der Kurs nur leicht verändert. Mehr oder weniger zufrieden mit der eigenen Leistung oder einfach froh, heil im Ziel angekommen zu sein, verschob sich der Tross zum «Gaatehüsli». Mit Suppe, Wurst und passendem Getränk von der Hüttencrew bestens versorgt, fand der Saisonhöhepunkt bei der Clubhütte seine Fortsetzung. Der erwartete, einsetzende Regen am frühen Nachmittag setzte dem gemütlichen Beisammensein dann ein Ende.
Nach dem feinen Nachtessen im Restaurant Traube war dann endlich das Rangverlesen an der Reihe. Die Pokale, Medaillen und tollen Preise fanden glückliche Abnehmer. Die Tagesbestzeiten erreichten in diesem Jahr bei den Mädchen Adriana Sutter und bei den Knaben Gian Frehner. Bei den Damen und Herren sicherten sich die Vorjahressieger Lea Inauen und Ralph Lippuner die Titel. In der Differenzwertung, bei der es nicht um die schnellste Zeit, sondern um die kleinste Differenz der beiden Läufe geht, sicherten sich Nico Lippuner und Marco Keller zeitgleich mit einem Unterschied von nur 0,06 Sekunden die Spezialpreise.

Bilder vom Tag und die komplette Rangliste auf: www.scappenzell.ch

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: hr)

Schreibe einen Kommentar