Fussballfieber am Credit Suisse-Cup

Der Credit Suisse-Cup ist die offizielle Schweizer Meisterschaft im Schulfussball, organisiert vom Schweizerischen Fussballverband (SFV). Auch rund tausend Kinder aus dem Appenzellerland nehmen jedes Jahr daran teil.

Am vergangenen Mittwochnachmittag war Anpfiff für die Mädchen beider Appenzell in den Kategorien vierte bis sechste Primarklassen und Oberstufen. Zum einen auf dem Kunstrasenplatz der Sportanlage Wühre in Appenzell und zum andern in Bühler auf der Göbsimühle. Die Buben/Burschen werden am 22. Mai um den Finaleinzug in Basel tschutten.

Mit Feuereifer und mehr oder weniger viel Fussballgeschick kämpften die Mannschaften um das runde Leder. Schliesslich ging es um viel, denn immerhin darf die siegreiche Truppe im Juni zum nationalen Finaltag nach Basel reisen. Entsprechend lautstark wurden die Teams angefeuert. In besonders «heissen» Phasen wurde gekreischt was die Stimmbänder hergaben. Und es schien zu wirken, denn immer wieder konnten Tore bejubelt werden.

Am Ende dieses begeisternden Fussballtages standen die weiblichen Finalistinnen fest. In Appenzell gewannen die Mannschaft der 6.-Klässlerinnen der Primarschule Gais und die Mädchen der 1. Oberstufe Speicher Zentral. In Bühler haben OSZ Bühler-Gais (2.Sek.) und Waldstatt (3.Sek.) den Sprung ins Finale geschafft.

Das Finalturnier in Basel ist auf den 12. Juni 2024 angesetzt.

Der CS-Cup ist ein Fussballfest mit langer Tradition. Die ersten Schülerturniere fanden 1970 statt, und seit 1981 gibt es die offiziellen Schweizer Schülermeisterschaften. Auch Schweizer Fussballgrössen wie zum Beispiel Alex Frei und Alain Sutter waren als Jugendliche mit dabei. Heute trifft man solche Stars noch als Zuschauer und wer weiss – vielleicht bringt man zwar nicht den Sieg, dafür aber ein wertvolles Autogramm mit nach Hause.

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar