Vermehrt politisch tätig

Der TCS Appenzell Ausserrhoden füllt mit Thomas Naef eine Vakanz im Vorstand. An der Hauptversammlung vom Montagabend wurden Superjubilare geehrt und Geschichten vorgelesen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

«Wir freuen uns, dass wir den Vorstand komplettieren konnten», sagte Heinz Jucker, der Präsident des Touring Clubs Appenzell Ausserrhoden. Der 55-jährige Herisauer Thomas Naef wurde an der Hauptversammlung vom Montagabend im Teufner Lindensaal einstimmig in den Vorstand gewählt. Er hat in den vergangenen Wochen schon an der einen oder anderen Sitzung teilgenommen. Naef ergänzt das Gremium mit Heinz Jucker, Vizepräsident Herbert Hänni, Micheline Schicho, Peter Aeschlimann, Christian Baumberger und Daniel Meyer. Sie wurden im Amt bestätigt.

139 Personen, davon 89 Stimmberechtigte, hatten sich zur Abhandlung der Traktanden eingefunden. Zu den zahlreichen Gästen gehörten Vertretungen aus benachbarten Sektionen und des TCS Schweiz, Regierungsrat Paul Signer (Direktor des Departementes Inneres und Sicherheit) sowie Reto Cavelti (Polizeikommandant) und Kurt Lutz (Chef Regional- und Verkehrspolizei). Er sei dankbar für die sehr gute Zusammenarbeit mit diesen Organen und Partnern, meinte Heinz Jucker. Der Jahresbericht des Präsidenten war wie üblich vorgängig im TCS-Magazin abgedruckt worden. Ergänzend blickte er auf einige Höhepunkte von 2016 zurück und wies auf anstehende Anlässe und Angebote des Ausserrhoder Touring Clubs hin. «Wir haben einiges bewegt und werden als Mobilitätsclub weiterhin einiges bewegen.»

Der TCS sei vermehrt politisch tätig gewesen. Jucker nannte als Beispiel die NAF-Abstimmung. «Da hat sich unser Einsatz gelohnt: Dies zeigte sich darin, dass der Ja-Anteil in unserem Gebiet über dem schweizerischen Durchschnitt lag.» Bei einem Aufwand von rund 133’000 Franken schloss die Jahresrechnung mit einem Gewinn von rund 6400 Franken ab. Das Budget für 2017 sieht bei ungefähr gleich bleibenden Ausgaben einen ausgeglichenen Abschluss vor. Mit rund 100’000 Franken machen die Beiträge bei weitem den grössten Einnahmeposten aus: Die Vereinigung wies per 31. Dezember 7280 Mitglieder auf. «Auch wir sind von einem leichten Rückgang betroffen. Trotzdem sind wir immer noch einer der grössten und bedeutendsten Verbände des Kantons.»

90 Ausserrhoderinnen und Ausserrhoder gehören seit 25 Jahren dem TCS an, 55 seit 50 Jahren. Letztere wurden an der Versammlung als «Super-Jubilare» für ihre Treue mit einem Präsent geehrt. Wie im Vorjahr bereicherte ein Unterhaltungsteil den Versammlungsabend: Der St.Galler Autor Ralph Weibel trug eigene, humorvolle Geschichten aus dem Leben vor – fein bis furios, in Mundart und in Schriftsprache. Er erzählte und las zum Beispiel von Geschehnissen und Emotionen beim Samstagseinkauf und beim Zügeln. Und selbstverständlich von Erlebnissen im Strassenverkehr.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock