SVP lehnt Projekt Obstmarkt ab

Die SVP Herisau gibt bekannt, dass sie das geplante Projekt Obstmarkt entschieden ablehnt. Anlässlich einer eigens zum Thema einberufenen Mitgliederversammlung wurde mit einer Mehrheit von 79 Prozent die Nein-Parole gefasst.

  • Archivbild: app24 / Hans Ulrich Gantenbein

    Archivbild: app24 / Hans Ulrich Gantenbein

Das Projekt sehe vor, wichtige Parkplätze zu streichen, die Zufahrt von der Oberdorfstrasse zu sperren und einen lauten Strassenbelag zu verlegen. «Diese Massnahmen beeinträchtigen die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger und die Lebensqualität in der Gemeinde.», heisst es in der Medienmitteilung der Ortspartei weiter.

Der Erhalt von Parkierungsmöglichkeiten sei essenziell für die Attraktivität des Standorts. Die Abschaffung der Parkplätze würde das lokale Gewerbe massiv beeinträchtigen. Der geplante, neue Tiefgaragenaufgang in lediglich 65 Meter Entfernung des bestehenden im Gutenbergzentrum, sei aus Sicht der SVP überflüssig und verursache unnötige Kosten, die anderswo sinnvoller eingesetzt werden könnten. Dasselbe gelte für die neue Wartegg-Treppe. «Die neuen Bushaltestellen, die auf der Fahrbahn zu liegen kommen sollen, führen zu Rückstau und zu einer Verstopfung des Kreisels.»

Aufgrund der drei in den Kreisel einmündenden Kantonsstrassen mit täglichen Fahrzeugbewegungen zwischen 7’100 und 9’600 und einer Tiefgarageneinfahrt mitten auf dem Platz, könne von einer verkehrsbefreiten Begegnungszone keine Rede sein. Es befänden sich genügend Pärke in Gehdistanz, die besser für Erholung und Begegnung geeignet seien, heisst es weiter.

Die SVP Herisau fordere daher die Verantwortlichen auf, das Projekt Obstmarkt zu überdenken und alternative Lösungen zu finden, die sowohl die Mobilität als auch die Kosten mehr berücksichtigen. Den Stimmbürgern empfehle sie darum, bei der kommunalen Abstimmung vom 9. Juni Nein zu stimmen.

27
17
1

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Kommentare

  1. Früher war der Bundesplatz in Bern auch zugepflastert mit Parkplätzen. Heute gehören die Springbrunnen zu Bundeshaus werten das Bild auf. Schade will man an diesen paar Parkplätzli in Herisau festhalten. Wenn man will, findet man auch andernorts einen Parkplatz in Herisau. Meine Meinung….

    10
    0

Schreibe einen Kommentar