«Hoi Johann, Proscht Karl» – drei neue Biermischgetränke lanciert

Es schliesst sich ein Kreis: Karl Locher – in Ghana geboren – verwendet in der neuen, ab 1. Juli 2017 erhältlichen «HOI»-Bierlinie Ananas-, Mango- und Maracuja-Säfte von «Ananas-König» Johann Dähler. Die Früchte stammen von Kleinbauern und wurden händisch verarbeitet. Das Fruchtfleisch wird in Afrika schockgefroren und in 20-Tonnen-Kühlcontainern per See- und Landweg aus Côte d’Ivoir (Elfenbeinküste) ins Appenzellerland transportiert.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Ein Hilferuf von «Ananas-König» Johann Dähler, der auf einem Container mit Passionsfrüchten von Kleinbauern sass, führte dazu, dass die Brauerei Locher AG nun drei HOI-Mischbiergetränke lanciert, die bis zu zehn Prozent Fruchtsaft enthalten.

Es war in den 1970er-Jahren, als Johann Dähler, ein Bauernsohn mit appenzellischen Wurzeln, ins Land Elfenbeinküste reiste – und dort «hängen» blieb. Er war schliesslich Herr von Ananasplantagen mit 1500 Mitarbeitern. Weil sich die Rahmenbedingungen veränderten, musste Dähler aufgeben. Doch er liess sich nie entmutigen, baute ein gleiches Business in Costa Rica auf und gehört inzwischen wieder zu den grossen der Branche.

Nebst durchrationalisierten Ananas-Plantagen sah er aber stets auch die Chancen der kleinbäuerlichen Früchte-Produktion. So ist er immer noch verlässlicher Partner für rund einhundert Produzenten in Côte d’Ivoir. Just die reifen Früchte von diesen Kleinbauernbetrieben, die Flächen von wenigen Quadratmetern bis vier Hektaren bewirtschaften, werden bei Dähler von Hand verarbeitet und umgehend schockgefroren. So gelangt das Fruchtfleisch von Ananas, Mango und Maracuja (Passionsfrucht) nach Appenzell, wo der Saft gewonnen wird.

Die Idee für den Namen des Biermischgetränkes, hatte Karl Locher selbst. Es ist ein freundlicher Gruss der Appenzeller an die Afrikaner. So wie Locher seit Jahren der nachhaltige Umgang mit der Natur wichtig ist, stiess Johann Dähler auf offene Ohren, als er die Früchte anbot. Man wurde sich schnell einig und alle Beteiligten – vom Früchte-Kleinbauern über Verarbeiter Dähler und Brauer Locher bis hin zu Konsumentinnen und Konsumenten – profitieren, denn die verwendeten Säfte zeichnen sich durch einzigartige Fruchtigkeit aus und mundeten bei der Degustation vorzüglich, genau so wie die drei damit entwickelten Biermischgetränke.

Die Etiketten der drei neuen Getränke in der 33cl-Flasche sind im gleichen Stil gehalten. Sie unterscheiden sich jedoch in der Farbe und mit dem abgebildeten Tier. Während die Version Maracuja (Passionsfrucht) ein Kopfbild eines Elefanten – dem Wappentier von Côte d’Ivoir – zeigt, ist auf der Flasche mit dem Ananas-Saft eine Kudu-Antilope abgebildet. Die Etikette der Flasche mit Mango-Saft ziert ein Leopard-Kopf.

Weitere Artikel

  • Clemens Broger-Knechtle Kronberg Kapelle-St-Jakob