Erfreuliche Entwicklung im operativen Geschäft

Die Mitglieder der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland konnten sich im Rahmen einer Urabstimmung zum letztjährigen Geschäftsgang ihrer Raiffeisenbank äussern. Die Mitglieder stimmten über den elektronischen oder schriftlichen Weg ab. Jedes der fünf Traktanden erzielte eine grosse Zustimmung.

  • Der Keller-Wittenwiler Schuppel aus Waldstatt begeisterte am Stobete-Obet die Gäste der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland. (Bild: zVg)

    Der Keller-Wittenwiler Schuppel aus Waldstatt begeisterte am Stobete-Obet die Gäste der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland. (Bild: zVg)

Ein unterhaltsames Programm wurde an den drei Mitglieder-Anlässen geboten und zwar für Gäste aller Altersgruppen.

Alle Traktanden genehmigt

Die Urabstimmung fand auch in diesem Jahr mit elektronischer oder schriftlicher Stimmabgabe statt. Die Mitglieder gaben ihre Stimme zu fünf Traktanden ab. Diese umfassten die Genehmigung der Jahresrechnung 2023, die Verzinsung der Genossenschaftsanteile, die Entlastung der Organe, die Wahl der Revisionsstelle sowie die Statutenrevision 2024.

Die Auszählung der Stimmen erfolgte Anfang Mai 2024. Der Verwaltungsrat bestätigte in der Folge das Resultat. Die Mitglieder der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland stimmten anlässlich der Urabstimmung 2024 allen Traktanden zu. In diesem Jahr haben 1554 Mitglieder an der Urabstimmung der Bank teilgenommen. Davon waren 1551 gültige Stimmen.

Heitere Mitglieder-Anlässe

Die Mitglieder erlebten am Wochenende vom 26. bis 28. April ein stimmiges Mitglieder-Wochenende mit Comedy-Obet, Stobete-Zmorge und Familie-Zmorge. Um möglichst vielen verschiedenen musikalischen Vorlieben und den unterschiedlichen Bedürfnissen der Mitglieder der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland gerecht zu werden, wurde ein attraktives Unterhaltungsprogramm an drei Tagen angeboten. Im Vorfeld musste man sich für eines der drei attraktiven Programme anmelden. Die Voranmeldungen wurden rege genutzt. Am beliebtesten war der Familie-Zmorge in Schwellbrunn, der schon nach wenigen Tagen ausgebucht war.

Gleich zwei Jubiläen stehen bevor

Die Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland feiert im Jahr 2026 ihr 100-Jahr-Jubiläum und Raiffeisen in der Schweiz im nächsten Jahr das 125-Jahr-Jubiläum. Zum 125-Jahr-Jubiläum von Raiffeisen in der Schweiz möchte sich die Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland im nächsten Jahr zusätzlich zum regulären Engagement für die lokale Gesellschaft und Vereine einsetzen. Vereine erhalten die Möglichkeit, einen grösseren Wunsch oder ein Projekt mit einem Beitrag der Bank zu realisieren. Die Vereine können zu einem späteren Zeitpunkt Projekte einreichen und die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Raiffeisenbank Appenzeller Hinterland stimmen darüber ab, welche Projekte unterstützt werden sollen.

Direkter Austausch

Nicht nur in diesem Jahr bot die «Dialog-Ecke» für alle Mitglieder einen direkten Austausch mit einem Verwaltungsrats- oder Bankleitungsmitglied, sondern diese Möglichkeit für Gespräche aller Art werden auch nächstes Jahr wieder angeboten. Ganz nach dem Motto «Was uns ausmacht» nämlich Nähe.

0
2

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar