Bluegrass i de Müli mit neuem Präsidium

An seiner 5. Hauptversammlung konnte der Verein «Bluegrass i de Müli» eine sehr positive Bilanz ziehen. Mit fünf erfolgreichen Bluegrass-Openairs und weiteren Aktivitäten hat sich der Verein nicht nur in der Bluegrass-Szene einen Namen gemacht. Nun will er mit dem neu besetzten Vorstand seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben und blickt mit Zuversicht in eine ebenso erfolgreiche Zukunft.

  • Vorstand und erweiterter Vorstand des «Vereins Bluegrass i de Müli»: Conny Winkler, Präsident Reto Winkler, Lukas Hunziker, Chläus Frischknecht, Heidi Rechsteiner, Martin Inauen, Maria Inauen , Erich Manser, Heidi Neff, Daniel Gantenbein, Migg Neff, Urs Manser (von links). (Bild: zVg)

    Vorstand und erweiterter Vorstand des «Vereins Bluegrass i de Müli»: Conny Winkler, Präsident Reto Winkler, Lukas Hunziker, Chläus Frischknecht, Heidi Rechsteiner, Martin Inauen, Maria Inauen , Erich Manser, Heidi Neff, Daniel Gantenbein, Migg Neff, Urs Manser (von links). (Bild: zVg)

Nach seiner Begrüssung blickte Vereinspräsident Migg Neff wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück, und auch das 5. Bluegrass-Openair in der Zürchersmühle hatte wieder erfolgreich durchgeführt werden können. Das schöne Wetter hatte so viele Musikfans angelockt wie noch nie und der Anlass, ergänzt mit einem Bluegrass-Workshop mit der Band «Red Wine» am Vorabend, war in lokalen Medien und in der Fachpresse auf sehr positives Echo gestossen.

Nach der positiven Entwicklung seit Vereinsgründung hatten jedoch einige Vorstandsmitglieder ihren Rücktritt angekündigt, Neff freute sich aber, nach der Frage «wie weiter?» in eine positive Zukunft blicken zu können. Die Nachfolger im Vorstand könnten einen gut etablierten Verein mit gesunden Finanzen übernehmen, und das 6. Bluegrass-Openair vom 17. August sei bereits aufgegleist.

So wurde der Jahresbericht nach einem grossen Dank an alle Helferinnen und Helfer, Sponsoren, Gönner, Stiftungen und öffentlichen Stellen, einstimmig genehmigt und Neff kam im Hinblick auf die anstehenden Wahlen auf die Gründungsgeschichte des Vereins zu sprechen.

Beitrag zur Kulturvielfalt

Diese geht auf einen Höck des Mentigchörli zurück, als Hanspeter Masina, Bea Hermann, Erich Manser, Daniel Gantenbein sowie Heidi Neff die Idee hatten, ein Open-air durchzuführen. Daniel Gantenbein stellte die Zürchersmühle zur Verfügung, am 27. Februar 2019 erfolgte die Gründungsversammlung, der Vorstand wurde mit erfahrenen Gründungsmitgliedern besetzt. Als Vereinsname wurde der Name «Bluegrass i de Müli» gewählt mit dem Ziel, in verschiedenen Mühlen im Appenzellerland Konzerte und Openairs durchzuführen, die Bluegrass-Musik sowie verwandte Musikrichtungen zu fördern und damit einen aktiven Beitrag zur Appenzeller Kulturvielfalt zu leisten.

Trotz mehrerer Vorstösse konnten bisher zwar noch keine Konzerte in anderen Mühlen realisiert werden, doch die fünf Bluegrass-Openairs in der Zürchersmühle waren in allen fünf Jahren erfolgreich, auch während Corona hatten die Veranstaltenden keinen Aufwand gescheut, sodass die Anlässe stattfinden konnten. So hat sich der Verein «Bluegrass i de Müli» einen guten Namen geschaffen und kann auf ein grosses Netzwerk zählen. Daneben finden in der Zürchersmühle immer wieder auch andere Konzerte sowie regelmässige Jam-Sessions statt.

Vielversprechende Neuwahlen

So freute sich Migg Neff, für die anschliessenden Wahlen engagierte Nachfolgerinnen und Nachfolger für den Vorstand zu präsentieren, um den Verein mit Herzblut und Engagement erfolgreich in die Zukunft zu führen. Als neuer Präsident wurde Reto Winkler einstimmig gewählt. Der Bluegrass-Begeisterte war extra aus der Region Murten zu einer Jam-Session in die Zürchersmühle gekommen und bringt mit seiner jahrelangen Erfahrung in der Country- und Bluegrass-Szene ein grosses Netzwerk und damit das Know-how und die Begeisterung mit, das Präsidium von «Bluegrass i de Müli» zu übernehmen. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Conny Winkler, die als Nachfolgerin von Urs Manser als 2. Beisitzerin gewählt wurde. Sie kommt aus der Region und teilt die Bluegrass-Leidenschaft ihres Mannes, spielt selbst Mandoline, und freut sich, in ihrer Heimat als Vorstandsmitglied zum weiteren Erfolg von «Bluegrass i de Müli» beizutragen.

Für Heidi Neff wurde Chläus Frischknecht als Aktuar gewählt. Der Urnäscher hatte als Metzgermeister und Inhaber der Metzgerei Taube, Urnäsch das Fleisch für das Bluegrass-Openair geliefert und ist als begeisterter Sänger von Beginn an mit dem Bluegrass-Verein verbunden und engagiert. Nicht weniger Begeisterung bringt Lukas Hunziker mit, der während Corona das Banjo-Spielen begann. Er nimmt seither regelmässig an den Jam-Sessions teil und tritt nun nach seiner Wahl die Nachfolge von Maria Inauen im Bereich Finanzen und Ticketing an. Bisher 2. Beisitzer, wurde Urs Manser neu als 2. Revisor gewählt, als 1. Revisor wurde Felix Oberhänsli bestätigt.

Wie die Wahlen ohne Diskussionen alle einstimmig erfolgten, gaben auch die weiteren Traktanden zu keinen Diskussionen Anlass, die ausgeglichene Rechnung und Budget wurden einstimmig genehmigt, Anträge wurden keine gestellt. Damit verlief die Hauptversammlung trotz vieler Neuerungen speditiv und einer erfolgreichen Zukunft des Vereins «Bluegrass i de Müli» steht mit dem neuen Vorstand nichts mehr im Wege, im Gegenteil: Das nächste Bluegrass-Openair findet am 17. August statt, und man darf sich mit dem Engagement und der Erfahrung der bluegrass-begeisterten Vorstandsmitglieder auf viele weitere erfolgreiche Anlässe freuen.

15
2

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar