Brülisau
hr/Eveline Schiegg

Schlittelrennen Ruhesitz-Brülisau beim dritten Anlauf durchgeführt

Obwohl es die winterlichen Verhältnisse eigentlich hätten zulassen müssen, konnte das beliebte Schlittelrennen erst im dritten Anlauf durchgeführt werden. Knapp 50 Teams stellten sich der Herausforderung.

  • Das ist die Legende
    Die Teilnehmer hatten trotz «bremsender» Piste ihren Spass.
  • Das ist die Legende
    Die letzten Meter ins Ziel wurde geschoben.
  • Das ist die Legende
    Das Schlittelrennen: ein Anlass für Gross und Klein. (Bilder: Eveline Schiegg)

Der Sport- und Wanderclub Brülisau organisiert das Rennen jeweils, wenn es die Verhältnisse zulassen. Dieses Jahr lag zwar immer genug Schnee auf der Rennstrecke vom Ruhesitz nach Brülisau, dennoch machte bei den ersten zwei angesagten Daten der älteste Oberdorfer – der Föhn - dem Organisator einen Strich durch die Rechnung. Diesen Samstag klappte es endlich. Mit grosser Mühe wa die Piste schon am Vorabend präpariert worden. Durch die steigenden Temperaturen jedoch erschwerten sich die Bedingungen an diesem Tag zusehends.
Knapp 50 Teams oder Einzelfahrerinnen und –fahrer stellten sich der Herausforderung. Nicht Jeder durchquerte das Ziel fahrend, sondern musste auf den letzten Metern schieben, damit die Ziellinie passiert werden konnte. Trotzdem schaffte Sepp Rechsteiner bei den Herren mit einer Zeit unter fünf Minuten den Rekord. Bei den Damen war es die Präsidentin des Sport- und Wanderclubs, Karin Inauen, welche die Kufen am besten gewetzt hatte, obwohl Melanie Fuchs mit Leano Broger in der Kategorie «Familien/Doppel» eine um ein paar Sekunden bessere Zeit schafften.
Auch wenn die Beteiligung dieses Jahr nicht an vorherige Jahre anknüpfen konnte, hatten die Fahrerinnen und Fahrer sichtlich Spass. Sie trotzten gekonnt den garstigen Bedingungen und liessen sich, nach der wohl diesmal nicht so rasanten Fahrt, gerne im Ziel in der kleinen aber feinen Festwirtschaft verpflegen.