Genf - Handball
mitg.

Attraktives Spiel gewonnen

Die BSG FU16 Inter gewinnen gegen CS Chénois Genève mit 19:21 (10:10)

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

 

Sehr früh aus den Federn hiess es für die Girls am letzten Sonntagmorgen. Um 05:45 startete die Fahrt bei dichtem Schneetreiben nach Genf. Das dieser Tag für die Mädels etwas Einzigartiges sein wird, war auf dem ganzen Weg spürbar. Alleine schon die Tatsache, dass die Gegnerinnen doch neu in der ganzen Schweiz verteilt sind. In Genf um 10.45 Uhr angekommen gönnte man sich zuerst einen kurzen Spaziergang um den Turnhallenkomplex und konnte sich so etwas von der anstrengenden Reise erholen.

Die erste Halbzeit startete dann ganz nach den Vorstellungen der BSG. Ein Vorsprung von eins bis zwei Toren verschaffte den gewollten Respekt. Speziell erwähnenswert war ein Konter aus der zweiten Reihe: ein Traumpass von Anastasija und der erfolgreiche Abschluss von Dalila brachten die mitgereisten Fans und die Bank zum «Durchdrehen». Trotz diesem und weiteren wunderbaren Angriffen stand es beim Pausenpfiff 10:10.

Ein unkonzentrierter Beginn nach der Pause ermöglichte dem Gegner erstmals eine Führung mit 2 bis 3 Toren. Chénois Genève probierte in der zweiten Hälfte einigen taktische Varianten im Angriff aus, worauf die BSG in der Verteidigung jedoch immer wieder wirksame Lösungen fand. So wurde zum Beispiel der Angriff der Gegnerinnen ohne Kreisläufer mit einer doppelten Manndeckung auf die zwei gefährlichsten Spielerinnen im Aufbau gut gekontert. Auch das Ausweichen auf die Flügel brachten dem Gegner nicht den gewünschten Erfolg. Die nach wie vor starke Verteidigung und der spürbare Team-Spirit waren in dieser Druckphase mit Sicherheit der Schlüssel zum Erfolg. Im Angriff stand der BSG ein starkes, aggressives aber faires Team gegenüber. Die Vorderländer-Girls taten sich entsprechend schwer effektive Lösungen zu finden. Die Treffsicherheit und Schnelligkeit von Silja war es dann, welche den Gegner zur Verzweiflung brachte. Die Umstellung auf die Manndeckung brachte Genf nicht den gewünschten Erfolg. Diese war vielmehr der Auslöser dafür, dass deren Verteidigung löchrig wurde. Ein Umstand, welcher von der BSG natürlich dankbar genutzt worden ist. So lag man zwei Minuten vor Schluss wieder mit zwei Toren in Front. Mit dem letzten Timeout kurz vor Schluss beruhigte und motivierte das Trainergespann die BSG-Spielerinnen noch einmal. Erfolgreich – der Vorsprung wurde nicht mehr Preis gegeben. Entsprechend riesig war die Freude nach Spielschluss. Mit den sechs extra aus der Ostschweiz angereisten Fans feierte man auch den zweiten Sieg in der Finalrunde frenetisch und bedankte sich so für deren sehr tolle Unterstützung.