Warning: Trying to access array offset on value of type bool in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633 Warning: Trying to access array offset on value of type null in /home/httpd/vhosts/appenzell24.ch/httpdocs/appenzell24.ch/wp-content/themes/app24/functions.php on line 633

TV Gais am Survival-Run in Thun

Letzten Sonntag machten sich neun Mitglieder des TV Gais auf den Weg ins Berner Oberland um am ersten Survival-Run teilzunehmen. Von den mitgereisten Turner starteten acht am «härtesten Lauf der Schweiz».

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Kurz vor Mittag im schönen Thun angekommen, wurde nochmals eine letzte Stärkung eingenommen und die Taktik für den anstehenden Lauf besprochen. Auf dem Waffenplatz Thun wartete eine sehr gute Infrastruktur. Um 12.00 Uhr war es dann soweit; die 16 km warteten auf die Gaiser. Auf der Strecke, welche zweimal rund um die Allmend führte, galt es verschiedene Hindernisse zu bewältigen. Dazu gehörten eher leichte Erschwerungen, wie kleine Grashügel, Strohballen und Tarnnetze, unter welchen man untendurch robben musste. Aber auch schwerere Hindernisse, wie tiefe Wassergräben (natürlich mit Schlamm gefüllt), mühsame Kieshügel und Container gefüllt mit PET-Flaschen und kaltem Wasser waren auf dem Programm. Besonders viel Mühe bereitete auch die Buckelpiste oder der Steilanstieg über 30 Meter. Der schwierigste Teil aber war, nach der ersten Runde nochmals die Kraft für die zweiten acht Kilometer aufzubringen. Doch allen aus dem Team TV Gais gelang dies sehr gut und sie konnten den Survival-Run im ausgezeichneten 9. Rang von insgesamt 156 klassierten Teams beenden. Einmal mehr zeigte der TV Gais eine hervorragenden Teamleistung. Nach dem Zieleinlauf war dann erstmal eine warme Dusche angesagt, um die Spuren des Laufes wegzuwaschen. Wieder sauber und ein wenig müde machten sich die Gaiser anschliessend auf den Weg zurück in die Ostschweiz. Dank den regelmässigen Trainings blieben alle aus dem Team unverletzt. Eine Medaille, ein Survival-Shirt, gelungene Fotos und ein gehöriger Muskelkater werden die Teilnehmer noch lange an diesen Anlass erinnern.

Weitere Artikel