Geschwindigkeitsrausch führt zu Ausweisentzug

Am Montagnachmittag, 11. Oktober 2021, hat die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden in Urnäsch eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Dabei konnte ein Fahrzeuglenker angehalten werden, der mit massiv übersetzter Geschwindigkeit unterwegs war.

  • Der Besitzer dieses Fahrzeugs musste seinen Ausweis auf der Stelle abgeben. (Bild: kar)

    Der Besitzer dieses Fahrzeugs musste seinen Ausweis auf der Stelle abgeben. (Bild: kar)

Am Montagnachmittag wurde durch die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden auf der Ausserortstrecke Urnäsch – Schwägalp eine Geschwindigkeitskontrolle durchgeführt. Während der Kontrollzeit passierten 16 Fahrzeuglenker die Messstelle mit übersetzter Geschwindigkeit, 13 konnten im Ordnungsbussenverfahren erledigt werden und 2 Lenker werden zur Anzeige gebracht.

Ein 55-jähriger Autolenker passierte die Messstelle mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h. Damit überschritt er die zulässige Höchstgeschwindigkeit nach Abzug der Toleranz um 75 km/h. Der verantwortliche Fahrzeuglenker konnte angehalten und befragt werden. Der Führerausweis wurde zuhanden der Administrativbehörde auf der Stelle abgenommen. Zudem wird er bei der Staatsanwaltschaft Appenzell Ausserrhoden zur Anzeige gebracht.

Weitere Artikel

  • Reka Elisabeth Frischknecht zVg
  • Nadine Küng Präsidentin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde