Gais
mo

Wagemutige Knirpse und rassige Grossväter auf Achse

Das garstige Wetter konnte hartgesottene Seifenkisten-Fahrer und -Fahrerinnen sowie etliche Fans nicht abhalten, das Streichelfarm-Race in Gais mitzumachen. Sie trotzten ebenso wie die unermüdlichen Helfer und Helferinnen der organisierenden Musikgesellschaft Gais Regengüssen, Windböen und bissiger Kälte.

Zwar lagen keine Benzindämpfe und Motorengeheul in der Luft, dafür Abenteurergeist, Unerschrockenheit und Rockmusik. Am Samstagnachmittag gingen bei der Streichelfarm am Hüsliberg über 60 tollkühne Fahrerinnen und Fahrerinnen in 30 Renngefährten an den Start. Die Teams bewältigten so geschickt und forsch wie möglich die 400 Meter lange Rennstrecke. 600 Pneus und etliche Holzplatten sowie Strohballen waren verbaut worden, um Slalom, Steilkurve, Slide und Sprung auszustecken und sowohl Rennfahrer als auch Zuschauende vor Missgeschicken zu schützen. Trainingsläufe und Rennen verliefen zum Glück unfallfrei, wenn es auch hie und da Fahrzeugschaden zu beklagen gab, weil jemand die Kurve nicht gekriegt hatte, sich um die eigene Achse gedreht, in ein Hindernis gedonnert oder im Morast stecken geblieben war.
Wegen des Wetters feuerten heuer nicht so viele Fans die tollkühnen Seifenkisten-Piloten an wie in anderen Jahren. Das Tempo – bei trockenen Verhältnissen sind die Renngefährte schon mal mit 30 Stundenkilometern unterwegs – wurde durch den nassen Untergrund gedrosselt. Die Stimmung war dennoch gut. Die Teilnehmenden starten in zwei Kategorien: Kinder und Jugendlich bis 16 Jahre und Erwachsene. Prämiert werden nicht nur die Schnellsten, sondern auch originelle Fahrzeuge. Die Teilnehmenden kamen nicht nur aus der unmittelbaren Umgebung, sondern aus dem ganzen Kanton und den Nachbarkantonen, sogar aus dem Thurgau und aus Graubünden.