Gais
mitg.

Acht Stunden Musik und Tanz bei der «Wiehnachtsstobete»

Die vierte von Susanne und Hans Heim durchgeführte «Wiehnachtsstobete» im Hotel Krone Gais mit den hochkarätigen Formationen: Huusfaue-Gruess Bühler, Schwyzerörgeli Quartett Schabernack, dem Echo vom Lizä und der Kapelle Rondom aus Appenzell war ein grosser Erfolg.

  • Das ist die Legende
    Huusfraue-Gruess aus Bühler machten den Anfang. (Bilder: Robert Heim)
  • Das ist die Legende
    Schwyzerörgeli Quartett Schabernack mit ihrer vielseitigen Musik.
  • Das ist die Legende
    Echo vom Lizä pflegte den Innerschwyzer Stil.
  • Das ist die Legende
    Auch die Appenzeller Kapelle Rondom füllte die Tanzfläche.

Die teilweise von weit hergereisten Besucher wurden mit Volks-, Tanz-, und Stimmungsmusik vom feinsten verwöhnt. Schon zu Beginn vermochten die einheimischen Frauen der Kapelle «Huusfraue-Gruess» Stimmung in den sich bis zu letzten Platz füllenden Saal zu bringen. Aber auch das «Schwyzerörgeli Quartett Schabernack» knüpfte mit ihrer rassigen Musik nahtlos an. Als nächstes waren die Innerschwyzer: «Echo vom Lizä» mit ihrer lüpfigen Musik an der Reihe, auch sie brachten die Bühne mit Tanzpaaren voll. Alle bisherigen Formationen spielten verschieden mit Handorgel oder Schwiizerörgeli, was Abwechslung in den verschiedenen Stilrichtungen brachte. Mit der «Kapelle Rondom», die Ländler und Appenzeller Musik spielten, war die vierte Musikgruppe an der Reihe.

Zu jeder vollen Stunde wechselten sich die Formationen ab und alle Gruppen durften zwei Mal spielen, somit konnte über acht Stunden vielseitige Musik genossen werden. Aber auch an der Bar herrschte emsiges Treiben, wurden doch viele feine Drinks an gemütlicher Atmosphäre serviert.