Sargans - Unihockey
mitg.

Niederlage nach Penaltyschiessen – UHA Herren mit einem Punkt

Und wieder gab es einen Krimi. In der Hauptrolle dieses Mal: Sargans, Appenzell und die zwei Schiedsrichter, die beiden Teams mehrfach Fragezeichen ins Gesicht zauberten. Spannung pur in Sargans.

  • Das ist die Legende
    Die UHA Herren mit solider Defensive, aber ungenügender Offensive. (Bild: zVg)

Die Appenzeller hatten sich für die Partie vorgenommen, die Defensivarbeit gross zu schreiben. So blockten, kämpften und spielten sie konzentriert gegen die anstürmenden Sarganserländer. Die Nadelstiche, die der UH Appenzell setzen konnte, waren aber äusserst gefährlich. Als Michael Laimbacher der heimischen Verteidigung entwischte, konnte dieser nur regelwidrig gestoppt werden. Den fälligen Penalty verwertete Aldo Blaser eiskalt. Eine Minute später war es wieder Aldo Blaser, der jubeln konnte. Nach dem Pass von Marco Solenthaler nutzte Aldo Blaser den sich ihm bietenden Platz und erhöhte auf 0:2. Die Fans tobten. Der Spielfluss wurde leider immer wieder durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gestört. Nach fast zwölf Minuten schlug es dann erstmals hinter Cédric Sutter im Tor der Appenzeller ein. Unglücklich und unhaltbar wurde der Schuss ins eigene Tor abgelenkt. Als Aldo Blaser in der Folge einen Pass mit dem Arm zu verhindern versuchte, entschieden die Schiedsrichter auf eine Zweiminutenstrafe. Das Boxplay hielt dem Druck stand und erst als Michael Laimbacher wegen übertriebener Härte (die männlichste Strafe im Unihockey) auf der Strafbank Platz nahm, reüssierten die Sarganser und glichen das Spiel 35 Sekunden vor Drittelsende aus. Die Appenzeller mussten vier Sekunden vor Schluss noch einen Treffer hinnehmen.

Nach der Pause ging es weiter mit munterem Strafenverteilen. Ein Sarganser nahm auf der Bank Platz und die Appenzeller konnten in Überzahl agieren. Es kam, wie es kommen musste. Nach mehreren gefährlichen, aber erfolglosen Abschlüssen erzielten die Sarganser in Unterzahl einen Treffer. Die Appenzeller aber reagierten und wieder war es Aldo Blaser, der auf Pass von Philipp Sutter verkürzen konnte. Eine weitere Strafe gegen Samuel Meier überstanden die Appenzeller schadlos. Drei Minuten vor Ende erzielte Alain Köppel dann doch noch den befreienden Ausgleich. Den Assist liess sich Florian Manser gutschreiben. Samuel Meier nutzte die verbliebene Zeit und nahm nochmals auf der Strafbank Platz.

Im Schlussdrittel starteten die Appenzeller furios: Nach nur eineinhalb Minuten traf Pascal Frischknecht zur 5:4-Führung. Den Pass von Aurel Sutter versorgte er routiniert im Tor der Sarganser. Danach stand wieder Defensivarbeit auf der To-do-Liste der Innerrhoder. Das Spiel blieb spannend und immer wieder musste Appenzeller oder Sarganser abwechselnd auf die Strafbank. Zu Toren kamen aber beide Mannschaften nicht. Als Sargans mit letzter Kraft versuchte, das Spiel auszugleichen und dafür sogar den Torhüter rausnahmen, bissen sich die Appenzeller im eigenen Strafraum fest. Knapp eine Minute vor Ende waren die Sarganserländer dann trotzdem erfolgreich und konnten den Ausgleich bejubeln – Verlängerung.

Die Verlängerung gehörte den Appenzellern. Ein ums andere Mal hatten sie die Entscheidung auf der Schaufel, doch ein ums andere Mal verhinderte Sargans oder das eigene Unvermögen den Sieg. So kam es zum Penaltyschiessen, welches die Appenzeller leider nicht für sich entscheiden konnten.