Heiden -
hr/lukas alder

Heiden war bemüht, aber glücklos

Nach der Derby-Niederlage in Speicher rehabilitierte sich der FC Teufen im Heimspiel gegen den FC Heiden und kehrte auf die Siegerstrasse zurück.

Die Gäste starteten denkbar schlecht in die Partie. Bereits nach der ersten Viertelstunde rannte die Schuler-Elf einem Zwei-Tore-Rückstand hinter her. Doppeltorschütze Kern profitierte insbesondere beim ersten Gegentreffer von Abstimmungs-Schwierigkeiten in Heidens Defensive und lancierte die Partie früh. Zu allem Überfluss musste Heidens Knöpfler nach einem Zusammenprall in der zehnten Minute verletzt vom Feld. Für die Gäste kein Grund, Trübsal zu blasen – doch an diesem Tag sollten sie das Abschlussglück nicht in hohen Massen für sich beanspruchen können.
Im ersten Durchgang boten sich Bektesi und Kisters gleich mehrfach beste Gelegenheiten. Das eigene Unvermögen und Teufen-Hüter Höhener standen dem Glück jedoch im Weg. Die Hausherren hatten das Spiel zwar mehrheitlich unter Kontrolle, hatten es an diesem Tag aber mit einem unbequemen, aber letztlich zu ungenau agierenden, Gegner zu tun. So entsprach der dritte Teufen-Treffer durch Babic nach 56 Minuten einer gewissen Logik. Doch auch nach diesem Rückschlag liessen die Gäste die Köpfe nicht hängen. Nachdem die Gebrüder Wild in den Schlussminuten zwei weitere Chancen liegen liessen, sorgte Heiden-Stürmer Kisters tief in der Nachspielzeit noch für etwas Resultatkosmetik.