Cécile Küng für Hannes Friedli

Cécile Küng übernahm von Hannes Friedli das Präsidium der Genossenschaft Kino Rosental. Die Geschäftsführung obliegt Rosie Bühler und Brigitte Gerber.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das Kino Rosental in Heiden ist eines der letzten Kinos der Ostschweiz, das noch aus der goldenen Zeit der Lichtspieltheater stammt. Auf Initiative des Lionsclub Heiden und in Zusammenarbeit mit dem Cinéclub Rosental wurde eine Genossenschaft gegründet, die das Rosental seit 1999 führt.

An deren 14. Generalversammlung stand die Neubesetzung des Präsidiums im Vordergrund, nachdem Präsident Hannes Friedli bereits vor Jahresfrist seinen Rücktritt angekündigt hatte. Ausserdem traten Verena Schoch, neu Engadin, sowie Heinz Sonderegger, Heiden, aus dem Vorstand zurück. Die zwei Sitze wurden auf Antrag des Vorstandes nicht mehr besetzt. Als Nachfolgerin von Hannes Friedli stellte sich Cécile Küng mit der Bedingung, dass Hannes Friedli noch ein weiteres Jahr im Vorstand verbleibe, zur Verfügung.

In seinem letzten Jahresbericht unterstrich Hannes Friedli, dass das vergangene Jahr immer noch stark durch die Umstellung von analoger zu digitaler Projektion geprägt gewesen sei. „Dadurch, dass wir heute die Filme aktueller abspielen können und weil die Projektion einfach hervorragend ist, haben viele Leute den Weg ins Rosental gefunden.“ Nachdem die Digitalisierung ein Mehr an Arbeit für Geschäftsführerin Monika Frei bedeutete, wurde ihr Pensum im Sommer 2012 erhöht. Infolge Umzugs nach Thun kündigte Monika Frei im Januar diesen Jahres. Neu wird die Geschäftsführung unter Rosie Bühler, Mitglied des Vorstandes des Cinéclubs und fleissige Kino-Rosental-Besucherin, sowie Brigitte Gerber, die Kino und Menschen in Heiden und Umgebung von Kindsbeinen an kennt, aufgeteilt.

Weitere Artikel