Appenzell
rk

Neuregelung Stellvertretung des Leiters Verkehrs- und Einsatzpolizei

Feldweibel Christian Kuhn wird per 1. Juli 2019 neuer erster Stellvertreter des Leiters der Verkehrs- und Einsatzpolizei. Wer in die Funktion des zweiten Stellvertreters nachrücken wird, ist noch offen.

 

Der Leiter der Verkehrs- und Einsatzpolizei hat zwei Stellvertreter, welche in seiner Abwesenheit die Abteilung führen, aber auch zu seiner Entlastung gewisse Führungsfunktionen übernehmen. Eine dieser Funktionen ist die Rapportkontrolle. Für die Kantonspolizei wird eine neue Software für die Rapportierung eingeführt. Diese hat erheblich erweiterte Funktionen und ist komplexer als das heutige System. Für die auch mit dem neuen System weiterhin erforderliche qualitative Rapportkontrolle müssen neben dem Leiter der Verkehrs- und Einsatzpolizei auch dessen Stellvertreter die neue Software sehr gut kennen.

Der bisherige erste Stellvertreter des Leiters der Verkehrs- und Einsatzpolizei, Adjutant Andreas Senn, möchte per Ende Dezember 2020 in Frühpension gehen und daher den Umstieg in die neue Software nicht mehr als Superuser machen. Er verzichtet daher per 1. Juli 2019 auf die Funktion als Stellvertreter des Leiters. Die Standeskommission hat die vakant werdende Funktion mit der Ernennung des heutigen zweiten Stellvertreters, Feldweibel Christian Kuhn, zum ersten Stellvertreter des Leiters der Verkehrs- und Einsatzpolizei auf den 1. Juli 2019 wiederbesetzt. Auf denselben Zeitpunkt wird Feldweibel Christian Kuhn zum Adjutanten befördert. Über die Neubesetzung der mit dieser Ernennung freiwerdenden Funktion des zweiten Stellvertreters wird die Standeskommission später beschliessen.