Appenzell, Luzern - Fussball
martin kradolfer

FC Appenzell auf Augenhöhe mit Aufsteigerinnen

Die 1. Liga-Frauen des FC Appenzell zeigten sich in Luzern auf Augenhöhe mit den Aufsteigerinnen. Mit etwas mehr Glück bei Abschlüssen in der zweiten Halbzeit hätte das Spiel auch auf die Seite von Appenzell fallen können. Aber es kam anders, und die am Ende doch «klare» Niederlage 2:4 (1:1)widerspiegelt auf keinen Fall das Superspiel der Innerrhoderinnen

Nach gutem Zusammenspiel und mit einem Schuss aus spitzem Winkel ging Luzern bereits in der neunten Minute in Führung. In der Folge liessen die Gäste die Einheimischen mehrere Male mit Erfolg ins Abseits laufen. In der 28. Minute konnte sich Joèlle Mazenauer an drei Verteidigerinnen vorbeidrippeln und den Ball zum 1:1 Ausgleich im Tor versenken. Bereits drei Minuten später zwang Joèlle Mazenauer beim Nachsetzen die einheimische Keeperin zu einer Superparade. Auf der gegenüberliegenden Seite klärte Janica Fässler einen langen Ball souverän.

In der 52. Minute verpasste nach einem Eckball von Chiara Lardelli  Adriana Hörler mit dem Kopf das Tor nur sehr knapp. Als eine Luzernerin allein auf Rahel Wyss marschieren konnte, klärte die Innerrhoder Torhüterin herauslaufend gekonnt. Als erneut die angespielte Joèlle Mazenauer an der einheimischen Abwehr vorbei spurtete, landete ihr Schuss leider in den Fängen der Torwartin. Nach einer Stunde lenkte diese einen gut getretenen Freistoss von Barbara Dorsa aus 17 Meter über das Gehäuse. Auch in der 63. Minute blieb die nun verdient gewesene Führung den Innerrhoderinnen versagt.

Nach einem weiteren Eckball der Akteurin aus Schlatt, Chiara Lardelli, landete ein Kopfball von Sarah Wyss am Lattenkreuz. Nach einer einhändigen Abwehr von Rahel Wyss donnerten die Luzernerinnen einen Freistoss an die Latte. Als Sarah Wyss mit einem langen Ball Chiara Lardelli bediente, ging der anschliessende Flachschuss knapp am Tor vorbei. Mehr Glück mit Torerfolgen als die Gäste hatten dann Platzherrinnen in der 69. und 76. Minute. Das erste Mal konnte eine Luzernerin alle aufs Torzulaufen und einschieben und beim nächsten Gegentreffer stand die Gästeabwehr unglücklich. So lag Appenzell plötzlich mit 1:3 im Hintertreffen und die Gästetorhüterin verhinderte ein weiteres Tor.

Appenzell öffnete nun die Abwehr und hatte damit in der 82. Minute auch Erfolg. Nach einem tollen Doppelpass von Barbara Dorsa auf Joèlle Mazenauer konnte Letztere sauber ins untere linke Eck zum 2:3 Anschlusstreffer einschieben. Appenzell wollte den Ausgleich und machte mit einer Dreiabwehrkette Druck nach vorne. Statt einem verdienten Treffer kassierten die Gäste nach einem langen Ball der Einheimischen ins leere Tor noch das 2:4 und wurden somit für ihr Kämpferherz schlecht belohnt.

Eine Runde vor Schluss sind in der Gruppe 2 der 1. Liga auch im Abstiegsbereich alle Entscheidungen gefallen. Thusis-Cazis und Sempach werden nächstes Jahr in der 2. Liga spielen. Die Innerrhoderinnen liegen neu auf dem sechsten Platz.