Speicher
rr

Werkstatt Speicher gerüstet für den ersten Tango-Zug

Am frühen Donnerstagabend wurde in Speicher die Erweiterung der AB-Werkstatt gefeiert. In acht Wochen wird der erste Tango-Zug einfahren.

  • Das ist die Legende
    Peter Langenauer freut sich für die Gemeinde. (Bilder: Rolf Rechsteiner)
  • Das ist die Legende
    Ein Gast bewundert die Bahnunterseite in der Arbeitsgrube.
  • Das ist die Legende
    Die alten Züge sind verkauft; sie werden abgelöst.
  • Das ist die Legende
    Anita Dörler (links) und Thomas Baumgartner (3.v.l.) lauschen den Ausführungen des Bahntechnikers.

Gemeindepräsident Peter Langenauer betonte in einer kurzen Grussbotschaft die Wichtigkeit der Appenzeller Bahnen, die für Einheimische immer noch das "Trogner-Bähli" sei. Der Gemeinderat schätze sich glücklich, dass die Werkstatt in Speicher erhalten bleibe, und mit ihr die Arbeitsplätze und die Wahrnehmung des Bahnhofs als zentraler Ort im Dorf. Für AB-Direktor Thomas Baumgartner ist die gelungene Erweiterung, die 3,1 Mio. Franken kostete, ein Meilenstein in der gesamten Umstrukturierung der Bahn. Ab Mitte März wird jeden Monat ein Tango-Zug ausgeliefert, der im Endausbau von Trogen über St.Gallen bis Appenzell verkehren wird. Die "Tangos" sind 52 m lang – 15 m länger als die herkömmlichen Kompositionen. Da die Werkstatt beim Umbau 2002/03 grosszügig bemessen wurde, konnte die Verlängerung der Arbeitsgruben und des Dacharbeitsstandes im Gebäudeinnern und unter Verkehr realisiert werden.