Innerrhoden
rk

Land- und Forstwirtschaftsdepartement wird neu organisiert

Die Standeskommission hat auf der Basis einer internen Organisations­analyse beschlossen, das Land- und Forstwirtschaftsdepartement neu zu strukturieren.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: bigstock)

Bruno Inauen, langjähriger Departementssekretär und Leiter des Landwirtschaftsamts, hat aufgrund einer persönlichen Neuorientierung seine Arbeitsstelle beim Land- und Forstwirtschaftsdepartement auf Ende Oktober 2018 gekündigt. Gleichzeitig möchte der für den Bereich Direktzahlungen zuständige Sachbearbeiter sein Arbeitspensum von 100% auf 70% reduzieren. Im Weiteren wird Albert Elmiger, heute Oberförster und Leiter des Meliorationsamts, Ende April 2020 pensioniert. Diese personellen Änderungen in wichtigen Kaderpositionen bewog die Standeskommission, das Land- und Forstwirtschaftsdepartement einer gesamthaften Neuorganisation zu unterziehen.

In vielen Bereichen des Departements sind zunehmend fachspezifische Rechtskenntnisse erforderlich, insbesondere beim Boden- und Pachtrecht sowie beim Forstrecht. Dieses Rechtswissen soll künftig für das ganze Departement durch den Departementssekretär oder die Departementssekretärin gewährleistet werden.
Die Leitung des Meliorationsamts wird ab dem 1. Januar 2019 nicht mehr beim Oberförster angesiedelt sein, sondern soll vom neuen Departementssekretär oder von der neuen Departementssekretärin übernommen werden. Dies ermöglicht es dem Oberforstamt, sich künftig vermehrt auf forstliche Fragestellungen zu konzentrieren. Wichtige Aufgaben und Projekte im Forstbereich, wie die Schaffung von Waldreservaten, der Waldentwicklungsplan, die Umsetzung des Wald- und Hirsch-Konzepts, die Erneuerung der Waldschätzungen und die Bestandeskartierungen können nur auf diese Weise erfolgreich umgesetzt werden. Die Konzentration auf forstliche Aufgaben und Projekte wird die internen Abläufe verbessern und einen Effizienzgewinn bringen. Sowohl das Vermessungsamt als auch die GIS-Fachstelle befassen sich mit Geodaten. Es erscheint daher richtig, die beiden Ämter zusammenzulegen. Der bisherige Leiter der GIS-Fachstelle wird die Leitung des Vermessungsamts übernehmen.
Im Rahmen der Neuorganisation wird zudem das Landeshauptmannamt, welches thematisch die Wildkirchlistiftung und das bäuerliche Bodenrecht umfasst, aufgelöst. Die Bearbeitung dieser beiden Bereiche obliegt neu dem Departementssekretär oder der Departementssekretärin. Bezüglich der Zuständigkeiten und Entscheidkompetenzen des Landeshauptmanns als Präsident der Wildkirchlistiftung und der Bodenrechtskommission ändert sich damit nichts.

Mit der Neuorganisation hat die Standeskommission eine Erhöhung des Stellenplans des Land- und Forstwirtschaftsdepartements um 70% beschlossen. Die Stelle als Departementssekretär oder Departementssekretärin, welche auch die Leitung des Meliorationsamts umfasst, und die Stelle als Leiter oder Leiterin des Landwirtschaftsamts werden per 1. November 2018 neu besetzt.