Haslen
cm

Gemeinsamer Weg wird nicht fortgesetzt

Neu in den Vorstand bei den Bäuerinnen wurde Marlen Dobler-Ulmann aus Brülisau und bei den Bauern Thomas Speck aus Meistersrüte gewählt.

  • Das ist die Legende
    Eine Blume für (von links nach rechts): Nadine Räss (Fachausweis Bäuerin), Jasmine Mazenauer (Fachausweis Bäuerin), Marlen Dobler (Vorstand neu), Theres Manser, (Vorstand und Kirchliche Belange bisher) und Luzia Fuster (Kirchliche Belange neu). (Bilder: Claudia Manser)
  • Das ist die Legende
    Pius Neff (links) und Walter Mock durften den Junglandwirten zum erfolgreichen Abschluss gratulieren.
  • Das ist die Legende
    Nächstes Jahr halten die Bäuerinnen und Bauern ihre Versammlungen wieder separat durch.
  • Das ist die Legende
    Der Schweizer Bauernpräsident Markus Ritter kam direkt vom Fernsehstudio in Zürich zu den Innerrhoder Bäuerinnern und Bauern nach Haslen.

Die Bäuerinnen und Bauern hielten am Freitagabend im Mehrzweckgebäude in Haslen die gemeinsamen Hauptversammlungen ab.

Nach einem dreijährigen Pilotprojekt wurde zukunftsweisend abgestimmt, ob die Hauptversammlungen weiterhin gemeinsam oder wieder separat durchgeführt werden. Das Abstimmungsresultat war deutlich: Der gemeinsame Weg wird nicht fortgesetzt. Zwei Vorstandsmitglieder traten zurück, zwei neue wurden gewählt: Die bisherige Aktuarin und Zuständige für kirchliche Belange, Therese Manser-Zimmermann, aus Brülisau hat nach sieben Jahren ihre Demission eingereicht. Als neue Vertreterin von Brülisau wurde Marlen Dobler-Ulmann gewählt. Die kirchlichen Belange werden neu von Luzia Fuster-Räss aus Eggerstanden betreut. Bei den Bauern hat der Aktuar Albert Fässler, Kau, nach elf Jahren Vorstandstätigkeit seinen Rücktritt bekanntgegeben. In Abwesenheit wurde Thomas Speck aus Meistersrüte als neuer Beisitzer gewählt.