Ausserrhoden
kk

Aufsicht über klassische Stiftungen bleibt in Ausserrhoden

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden verzichtet darauf, die Aufsicht über die klassischen Stiftungen an die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht zu übertragen. Die Vernehmlassung zeigte, dass die breite Akzeptanz für eine solche Lösung fehlt.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: bigstock)

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden schickte einen Entwurf für eine Übertragung der Aufsicht über die klassischen Stiftungen an die Ostschweizer BVG- und Stiftungsaufsicht in St.Gallen in die Vernehmlassung. Der Regierungsrat stellt nun fest, dass die Akzeptanz für die Übertragung der Aufsicht noch zu wenig breit ist. Ein Drittel der Vernehmlassungsteilnehmenden stimmten der Übertragung zu, zwei Drittel lehnten diese ab, darunter die Mehrheit der Stiftungen selber. Der Leiter der bisherigen Stiftungsaufsicht, dem die Aufgabe für das Jahr 2017 im Sinne einer Übergangslösung übertragen wurde, wird diese Aufgabe vorläufig weiterführen.