Appenzell - Unihockey
mitg.

UH Appenzeller Herren 1 mit souveränem Sieg

Souverän war sie, die Vorstellung, die das Fanionteam des UH Appenzell bot. Und doch blieb die totale Euphorie aus. Man hatte die Glattal Falcons über die gesamte Partie im Griff. Defensiv liessen die Innerrhoder nichts anbrennen und es war ein eher ruhiger Tag für Goalie Cédric Sutter. Offensiv zündeten die Appenzeller genauso wenig ein Feuerwerk. Zu oft war der letzte Pass oder der Abschluss ungenau.

  • Das ist die Legende
    Die Herren 1 des UHA bejubeln den vierten Sieg in Folge. (Bild: zVg)

Nach einem kurzen Antasten gelang dem UH Appenzell bereits nach vier Minuten der erste Treffer. Aldo Blaser netzte auf Pass von Marius Wolf nach einer einstudierten Freistossvariante ein. Es war erst das zweite Mal, dass die Appenzeller in dieser Saison das Skore eröffnen konnten. Drei Minuten später gab es bereits wieder einen Grund zum Jubeln für die 165 anwesenden Zuschauer: Florian Manser bekam von Lukas Sutter den Ball und nutzte dem sich ihm bietenden Platz zur 2:0 Führung. Gute fünf Minuten später war jubelten die Innerrhoder nochmals. Aurel Sutter bediente Florian Manser, welcher sofort den Abschluss suchte. Sein Schuss wurde vor dem Tor von Alain Köppel unhaltbar ins Tor befördert. Solche Spielzüge ist man sich zwar sonst aus der NHL gewöhnt, doch zum Leidwesen von Aurel Sutter gibt es im Unihockey keine Skorerpunkte für den 2. Assist. Dass die Zürcher noch vor der Pause einen Treffer zum 3:1 erzielten, ist lediglich eine kurze Erwähnung wert, da der Assist von Simon Illi (Roland Illis Bruder) kam.

Im Mitteldrittel plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. Weder Appenzell noch Glattal konnten weder in der Offensive noch in der Devensive überzeugen. Eine Überzahlsituation nutzten die Innerrhoder jedoch aus. Mit der gefühlt 37igsten Chance versenkte Dario Fässler auf Pass von Marius Wolf den Lochball in den Maschen der Zürcher. Die beste Phase dieses Drittel hatte aber die Powerplaylinie. Trotz numerischer Überzahl kamen die Innerrhoder einige Male zu gefährlichen Chancen. Der Shorthander aber blieb ihnen verwehrt. Und die Falcons durften nochmals jubeln. Ein Freistoss, der eigentlich nicht scharf geschossen war, passierte sechseinhalb Beine, einen breiten Rücken, das Gemächt eines Verteidigers und den Schoner von Cédric Sutter und landete unberührt im Tor.

Für den Schlussabschnitt nahmen sich die Innerrhoder vor, dem Publikum wieder mehr zu bieten. Und schon nach 55 Sekunden setzte dies Lars Moser mustergültig um. Der Pass kam von Andrin Sutter und Lars erwischte den Zürcher-Torhüter mit einem harten Flachschuss. Die Innerrhoder verwalteten im Anschluss das Resultat. Einige Chancen gab es noch, doch passend zu der dürftigen Chancenauswertung an diesem Sonntag fiel kein Tor mehr. Die Glattal Falcons ersetzten schliesslich noch den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Doch auch diese Massnahme brachte die Appenzeller nicht in Bedrängnis und so feierten die Innerrhoder den vierten Sieg in Folge.