Appenzell
kai

Innendispersionsfarbe verschmutzt Steintobelbach

Der Steintobelbach musste während mehreren Stunden mit Frischwasser gekühlt und verdünnt werden.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

Gestern Donnerstag, 3. August, kurz nach Mittag meldete ein aufmerksamer Anwohner, dass der Steintobelbach in Appenzell plötzlich trübes Wasser führt. Die Kantonspolizei und der Pikettdienst vom Amt für Umwelt fanden die Ursache schnell heraus. Auf einer kleinen Baustelle geriet weisse Innendispersionsfarbe in einen Schacht und von dort aus über eine Leitung in den Steintobelbach. Der Steintobelbach führt zurzeit nur wenig Wasser. Messungen ergaben, dass die Wassertemperatur und der Säure-/Basenwertwert an der oberen Grenze – kurz vor einem Fischsterben – lag. In Absprache mit der Fischereiverwaltung wurde die Stützpunktfeuerwehr von Appenzell mit der Kühlung und Verdünnung des Steintobelbaches beauftragt. Nach bisherigen Erkenntnissen konnte ein Fischsterben verhindert werden. Die Verursacher werden an die Staatsanwaltschaft von Appenzell Innerrhoden verzeigt.