St. Gallen
pd

Co-Präsidium für Blaues Kreuz St.Gallen-Appenzell

Die Hauptversammlung stand im Zeichen von Wahlen und Verabschiedungen. Die Rechnungen und die Budgets wurden genehmigt, die Berichte der Arbeitsbereiche zur Kenntnis genommen.

  • Das ist die Legende
    Hansueli Scherrer (Nesslau), Max Bänziger (Wald), Werner Rolli (Wattwil) und Urs Leuenberger (Waldstatt) wurden verabschiedet. (Bild: pd)

Esther Frei, Mogelsberg und René Lutz, St. Gallen leiten künftig das Blaue Kreuz St. Gallen–Appenzell. Noëmi Huber, St. Gallen, Elisabeth Hehli, Grabs, und Rahel Müller, Rheineck arbeiten künftig in der Verbandsleitung mit. Mit einem Präsent verabschiedet wurden vier Präsidenten: Max Bänziger, Wald, Verband St. Gallen-Appenzell, Hansueli Scherrer, Nesslau, Heimkommission Wohnheim Felsengrund, Stein, Urs Leuenberger, Waldstatt, Hauskommission Jugend- und Freizeithaus Hirschboden, Gais und Werner Rolli, Vereinspräsident Wattwil.

Im Auftrag von Kantonen und Gemeinden wurden im Berichtsjahr über 400 Alkohol- und Tabaktestkäufe durchgeführt. Leider halten sich noch immer mehr als 30 Prozent der Betriebe nicht an die Jugendschutzbestimmungen. Beliebt ist die alkoholfreie Blue Cocktail Bar an Anlässen und mit Mixworkshops. Im neuen Jahr soll ein Barmobil angeschafft werden, um noch einfacher an verschiedenen Anlässen präsent zu sein.

Seit dem 1. Oktober 2017 führt das Blaue Kreuz im Auftrag des Kantons die Suchtberatung von Appenzell Innerrhoden mit einem Stellenumfang von 30 Prozent. Beratungen finden freitags in Appenzell, zusätzlich in St. Gallen und bei Bedarf in Oberegg statt. Ratsuchende schätzen, dass die Suchtberatung jeden Tag erreichbar ist und Beratungstermine sehr flexibel abgemacht werden können.

Alle drei Läden in St. Gallen, Berneck und Gais konnten den Umsatz leicht steigern und helfen mit dem Gewinn, die Präventions- und Beratungsarbeit mitzufinanzieren.