Magglingen, Waldstatt - Rhönradturnen
mitg.

Chiara Lenzo an den Rhönrad-Weltmeisterschaften

Erstmals in der Geschichte von Getu Waldstatt qualifizierte sich mit Chiara Lenzo eine Sportlerin für die Weltmeisterschaften im Rhönradturnen.

  • Das ist die Legende
    Chiara Lenzo über den strengen Blicken des Kampfgerichts. (Bilder: zVg)
  • Das ist die Legende
    Kurz vor ihrem Absprung zum Salto vorwärts gestreckt mit halber Drehung.
  • Das ist die Legende
    Hier bei der Geradekür ...
  • Das ist die Legende
    ... und bei der Spiralekür.

Während der Woche vom 6. bis 12. Mai trafen sich im Schweizer Turnzentrum in Magglingen die besten Rhönradturnerinnen und -turner aus 13 Nationen, um die verschiedenen Weltmeistertitel unter sich auszumachen. Chara Lenzo startete zusammen mit vier weiteren Schweizerinnen in der Kategorie Junior Girls in der ersten von zwei Abteilungen. Dabei mussten alle Turnerinnen den Dreikampf mit Geradeturnen, Spiraleturnen und Sprung vom Rad bestreiten, um sich allenfalls für die Einzelfinals zu qualifizieren.

Ihre Startdisziplin war das Geradeturnen. Da es im Rhönrad wie beim Kunstturnen nebst der Ausführungsnote auch eine Schwierigkeitsnote gibt, war es für Chiara mit ihrer eher tiefen Ausgangsnote nicht einfach mit der Spitze mitzuhalten. Zudem gelang ihr die Kür nicht fehlerfrei und sie musste einen Unterbruch in Kauf nehmen. In der Einzelwertung belegte sie am Ende den 31. Rang von 38 teilnehmenden Sportlerinnen.

Auch in ihrer zweiten Disziplin lief es ihr nicht optimal. Bei einem Kippwechsel von einer Spirale zur anderen geriet sie etwas zu tief und musste die Kür unterbrechen. Trotzdem reichte es ihr bei 34 Turnerinnen noch für den 22. Rang in der Einzelwertung.

Als letzte Disziplin bestritt Chiara den Sprung vom Rad, ihrer Lieblingsdisziplin. Im Hinblick auf die WM hat sie den Schwierigkeitsgrad ihres Sprunges mit einer zusätzlichen halben Drehung zum gestreckten Salto vorwärts noch erhöht. In ihrem ersten Versuch taxierten die Kampfrichter ihren Sprung jedoch nur als gebückt mit halber Drehung, was 0.5 Punkte weniger Ausgangswert bedeutete. Im zweiten Sprung zeigte sie jedoch eine Topleistung und erhielt am Ende dafür die Gesamtnote 7.15. Nun war Daumendrücken angesagt, denn nach der ersten Abteilung lag sie mit dieser Note noch auf Platz drei in der Einzelwertung. Doch einige noch sehr starke Turnerinnen vor allem aus Deutschland und Israel überboten diese Note noch mit ihren schwierigeren Sprüngen. Am Ende resultierte für Chiara der elfte Rang. Sie kam damit ins erste Drittel von den 36 in dieser Disziplin rangierten Sportlerinnen.

In der Dreikampfwertung erreichte Chiara lenzo den 26. Rang (bei 38 rangierten Damen). Grundsätzlich zeigte sich Chiara sehr zufrieden mit ihrer ersten WM-Teilnahme. Die gemachten Erfahrungen können ihr helfen, sich für die nächsten Weltmeisterschaften von 2020 in New York USA zu qualifizieren.