Zweiter Platz für Armin Jägli und Patrick Wyss

Fantastische Bedingungen für waghalsige Skitourenrennsportler bot das Tris Rotondo im Bedrettotal bei Airolo. Zwei Deutschschweizer Nachwuchstalente sind Vize-Schweizermeister.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Liebhaber des klassischen Skitourenrennsports kamen am Tris Rotondo in den Tessiner Alpen voll auf ihre Kosten. Anspruchsvolle Aufstiege, gebirgige Portagen, rasante  Abfahrten und Höchstpunkte über 3000 Meter über Meer waren zu überwinden an der Team-Schweizermeisterschaft vom vergangenen Wochenende. Rund 620 Teilnehmer und Teilnehmerinnnen standen am Start des Skitourenrennwettkampfes im Bedrettotal bei Airolo.
Am schnellsten unterwegs auf der „Short-Tris“-Rennstrecke und damit neue Junioren-Schweizer Meister im Teamrennen waren Thomas Corthay und Batiste Spycher aus der Romandie. Sie liefen die 1330 Höhenmeter über eine Distanz von 10,3 Kilometer in einer Zeit von 1:33:02 Stunden. 11 Minuten (1:44:24) später liefen Armin Jägli, Fideris und Patrick Wyss, Weissbad, ins Ziel; gefolgt von den Romands, Maxime Brodard und Tassio Serra.
Jägli und Wyss nahmen erstmals an einer Schweizermeisterschaft teil – für den Appenzeller Wyss war es gar die erste Saison im Skitourenrennsport überhaupt. Umso mehr freute sie der Podestplatz inmitten der Favoriten des SAC Swiss Teams. Trotz Material-Probleme, Ski verloren und Schuh defekt, reichte es den Junioren zum Vize-Schweizermeistertitel.
Doch die Strecke verlangte den beiden Mitgliedern des Regionalzentrums Ost einiges ab. Die Tritte in den Portagen waren vom starken Wind verblasen. „Wir mussten viel selber spuren“, sagte Wyss. „Aber wir waren gute Partner.“ Auch Jägli lief es besser als erwartet, wie er im Ziel sagte. „Ich bin mehr als zufrieden.“
Über den Schweizer Alpen-Club erfuhr Patrick Wyss erstmals diesen Winter vom Nachwuchsförderprogramm des Regionalzentrums Ost. Dass der 17-Jährige in seiner ersten Saison gleich aufs Podest lief, lässt auf grosses Talent im Skitourenrennsport ahnen und weckt nicht zuletzt Hoffnungen auf die kommende WM im nächsten Jahr in Verbier.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock