Zwei Appenzeller mit Eichenlaub

Die beiden Appenzell Innerrhoder Martin Hersche und Thomas Koch konnten vom Nordostschweizer Schwingfest in Meilen ZH zufrieden nach Hause fahren. Denn die beiden Innerrhoder konnten sich nach einem starken Wettkampf einen Kranz
sichern.

  • Mit Martin Hersche (rechts) und Thomas Koch (links) sicherten sich die beiden Innerrhoder Schwinger den nordostschweizerischen Kranz. (Bilder: Lorenz Reifler)

    Mit Martin Hersche (rechts) und Thomas Koch (links) sicherten sich die beiden Innerrhoder Schwinger den nordostschweizerischen Kranz. (Bilder: Lorenz Reifler)

  • Der Waldstätter Mario Bösch (hinten) verpasste knapp die Kranzränge in Meilen.

    Der Waldstätter Mario Bösch (hinten) verpasste knapp die Kranzränge in Meilen.

  • Füür Thomas Kuster (links, Gais) gab es keinen Kranz.

    Füür Thomas Kuster (links, Gais) gab es keinen Kranz.

  • Der Appenzeller Martin Hersche (unten) schwang stark, kassierte aber eine Niederlage gegen den Eidgenossen Armon Orlik.

    Der Appenzeller Martin Hersche (unten) schwang stark, kassierte aber eine Niederlage gegen den Eidgenossen Armon Orlik.

Hersche sowie auch Koch hatten bereits drei Kämpfe gewonnen und zwei verloren. Das hiess für beide, wenn sie den Kranz möchten, so müssen beide den letzten Gang gewinnen. Beide Innerrhoder Schwinger bekamen dabei machbare Aufgaben. Martin Hersche bezwang im letzten Gang mit voller Punktzahl Nicola Graf. Ebenfalls mit voller Punktzahl gewann Thomas Koch im letzten Gang gegen Fabian Koller. Entsprechend holten die beiden ihren wohlverdienten Kranz ab.

Eine gute Ausgangslage für einen Kranzgewinn hatte auch der Eidgenosse Martin Roth. Im sechsten Gang bekam er den Gastschwinger Mike Müllenstein. Mit einem Sieg hätte er das Eichenlaub abholen können. Jedoch war diese Aufgabe zu gross und er musste eine Niederlage einstecken.

Kuster und Bösch verpassen Kranz

Eine weitere gute Chance auf die Kranzränge hatten Thomas Kuster und Mario Bösch. Kuster hatte leider nicht das Glück auf seiner Seite. Er musste im letzten Gang eine Niederlage gegen Fabian Bärtsch verkraften. Das wohl härteste Los bekam Mario Bösch mit seinem Endgegner Jeremy Vollenweider. Auch Bösch verlor im letzten Gang.

Nun bleiben den Appenzellern nur noch ein paar Tage, bis in Hundwil am Sonntag das Appenzeller Kantonalschwingfest stattfindet. Dabei haben sie die nächste Gelegenheit, um bei den Kranzrängen mitzureden.

Koch und Wittenwiler geben auf

Reto Koch, dem eine Grippe zu schaffen machte, entschied sich nach dem zweiten Gang, das Schwingfest frühzeitig zu beenden. Vermutlich auch mit dem Gedanken, dass am Sonntag das Appenzeller Kantonale ist. Wittenwiler, der gut in den Tag startete, verletzte sich im vierten Gang und musste das Schwingfest ebenfalls frühzeitig beenden. Wie schlimm die Verletzung ist und ob er am Appenzeller Kantonal Schwingfest antreten kann, wird sich im Verlaufe der nächsten Tage zeigen.

Schlegel unwiderstehlich

Den mit Spannung erwarteten Schlussgang am Nordostschweizer in Meilen bestritten Werner Schlegel und Domenic Schneider. Schlegel, der derzeit beste Schwinger der Schweiz, der schon in der Vorwoche am Schwarzsee-Schwinget siegte, bezwang Schneider letztlich nach elf Minuten mit einem Kurz und holte sich den Festsieg am Zürichsee.

Von den 25 Kränzen gingen 20 an die Nordostschweiz. Die restlichen Fünf gingen zu den Bernern Matthias Aeschbacher und Mathieu Burger, weitere zwei an die Innenschweizer Sven Schurtenberger und Mike Müllenstein und der letzte von den fünf ging in die Nordwestschweiz zu ­Andreas Döbeli.

15
1

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar