Wichtiger Sieg gegen den FC Rorschach

Bei Regen und garstigen Temperaturen empfing der FC Rorschach den FC Teufen auf der Sportanlage Kellen. Das Hinspiel weckt bei den Appenzellern schöne Erinnerungen. Der 5:0-Heimerfolg markierte den höchsten Sieg in dieser Spielzeit.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Das Heimteam wurde von der Aufsässigkeit der Gäste regelrecht überrumpelt. Schon nach sechs Minuten konnte sich Kriemler auf der Seite durchsetzen und mit einem trockenen Schuss das 0:1 erzielen. Die frühe Führung beflügelte die Teufner, die in der Startviertelstunde klar überlegen waren. In der 20. Minute erhöhte Bachmann sogar auf 2:0. Den Abschluss von Germann lenkte der Keeper genau vor die Füße von Bachmann, der souverän einschob. Das Gästeteam war dominant und hätte es verdient gehabt, noch höher zu führen. Nach einer guten halben Stunde sah die Teufner Hintermannschaft nach einem gegnerischen Einwurf nicht gut aus. Diese eine Unkonzentriertheit nutzten die Rorschacher zum Anschlusstreffer. Die Gastgeber schöpften neuen Mut und setzen die Appenzeller energisch unter Druck. Jedoch hatten die Teufner die grösseren Chancen. Panella hatte fünf Minuten vor Schluss die beste Möglichkeit um auf 1:3 davonzuziehen. Sein Schuss schrammte haarscharf am Pfosten vorbei. Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhte Rorschach den Druck noch einmal. Torhüter Ehrbar musste aber nie richtig eingreifen. In der 62. Minute tankte sich Kriemler durch und legte gekonnt auf Bachmann zurück, der mit einem platzierten Schuss aus 20 Metern den Zweitorevorsprung wiederherstellte. Die darauffolgenden Minuten waren von intensiv geführten Zweikämpfen geprägt, darunter litt der gepflegte Spielaufbau. Die St.Galler probierten es meist mit langen Bällen in die Spitze, doch die beste Abwehr der Liga liess nichts anbrennen. Schlusspunkt in dieser Partie setze Preisig, der freistehend mit seinem Schuss am gegnerischen Keeper scheiterte. Mit diesem Sieg klettert der FC Teufen auf den zweiten Platz und ist im Jahre 2014 immer noch ungeschlagen.

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach