Wertvoller Sieg zur rechten Zeit

Der 3.-Liga-Mannschaft des FC Appenzell gelang bei der Mittelfeldmannschaft Ruggell mit 2:0 (2:0) ein wertvoller Sieg zur rechten Zeit. Dadurch konnte der Abstand auf einen Abstiegsrang auf einen Schlag auf fünf Zähler erhöht werden.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Die mittelmässige Partie verlief während weiten Teilen ausgeglichen. Aufgefallen auf Innerrhoder Seite sind unter anderem Dominik Siallagan und Gian Luca Camenisch, welche für die beiden Tore verantwortliche waren. Der erste Treffer fiel in der 36. Minute, als Gian Luca Camenisch auf der linken Seite den schnellen Dominik Siallagan einsetzte, der mit einem allerdings nicht unhaltbar scheinenden Schuss die Gäste in Führung brachte. Zwischendurch wiesen die beiden Equipen bessere Momente auf, begingen aber immer wieder auch Fehler. In der 41. Minute prallte ein Schuss der Liechtensteiner vom Pfosten in Behind. Statt dem Ausgleich fiel zwei Minuten später der zweite Treffer für Appenzell. Gianluca Camenisch passte in die Mitte, wo der am richtigen Orte stehende Dominik Siallagan aus kurzer Distanz einschiessen konnte. Im Gegensatz zum Spiel bei Besa am letzten Mittwoch brachten die Gäste diesen Vorsprung über die Distanz. Dies unter anderem auch Dank dem beherzten Eingreifen von Damian Moser in der Abwehr, als die Platzherren den Anschlusstreffer suchten. In der zweiten Hälfte schien es, als hätten die Appenzeller die Partie unter Kontrolle. Nach gut 50 Minuten landete allerdings ein weiterer Schuss der Ruggeller am Pfosten. Die Innerrhoder verfügten dieses Mal auch über das notwendige Glück. Beide Teams setzten in der Folge vorne eher wenige Akzente. In der 85. Minute brauchte es dann aber das ganze Können von Torhüter Manuel Koller, als ein Einheimischer – wohl aus Abseitsposition gestartet – frei zum Schuss gelangte. Und so brachten die Gäste die drei Punkte ins Trockene und stiessen in der Tabelle um einen Rang vor. Auch weil die hinter Appenzell liegenden Equipen Rorschach, Otmar, Schaan und Besa alle verloren, hat sich die Situation der Innerrhoder merklich verbessert.

Weitere Artikel