Weitere zwei Punkte für die Handball-Damen

Am Samstag traten die 2.-Liga-Handballerinnen des TV Appenzell wieder in gewohnter Manier ihren Gegnerinnen gegenüber. Mit einem 28:23-Sieg sichern sich die Innerrhoderinnen den 2. Tabellenrang. Der Auftritt der Frauen glich in keinster Weise jenem von vergangenem Mittwoch.

  • Eine gezielt gesetzte «Sperre» durch (die im Bild nicht sichtbare Kreisläuferin) öffnet die Lücke der gegnerischen Abwehr, welche sogleich für den Abschluss genutzt wird.  (Bild: zVg/Fabian Koller)

    Eine gezielt gesetzte «Sperre» durch (die im Bild nicht sichtbare Kreisläuferin) öffnet die Lücke der gegnerischen Abwehr, welche sogleich für den Abschluss genutzt wird. (Bild: zVg/Fabian Koller)

Möglicherweise wirkte eine Ansage des Trainerduos. Jedenfalls schienen die Frauen an diesem Samstag wie ausgewechselt. Wer das Cupspiel in Herisau mitverfolgt hatte, merkte schnell, dass die Spielfreude und auch der Ehrgeiz zurückgekehrt waren. «Zwar waren immer noch etwas zu viele Fehler im Spiel», so Reto Zuglian, «dennoch funktionierte vor allem die Abwehr wieder». Auch war das Kollektiv wieder da, welches man in den letzten zwei Spielen kärglich vermisste.

Knappe Pausenführung

Zwar passierte in den ersten sechs Minuten nicht viel. Weder der LC Brühl noch die Gastgeberinnen vermochten einen erfolgreichen Abschluss zu erzielen. Der Ball wechselte die Seiten, die Torhüterinnen blieben arbeitslos. Nach Ablauf dieser «Einwärmphase» schienen aber beide Mannschaften den Tritt gefunden zu haben. Die Innerrhoderinnen behielten dabei das Zepter stets in der Hand. Nicht zuletzt dank der vorbildlichen Teamleistung. Ein Vorsprung von zwei bis drei Toren wurde gerne hingenommen, jedoch nie – wie schon gesehen – als Sicherheit gewertet. Zwar schafften die St. Gallerinnen den Ausgleich in der 25. Minute, Appenzell liess sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und ging beim Stand von 14:13 in die Pause.

Beeindruckende Teamleistung

Der gefürchtete Einbruch in Halbzeit zwei blieb glücklicherweise aus. Spielerinnen im Angriff wurden teilweise für die Abwehr geschont, es wurde viel gewechselt. Es entstand aber nie ein Unterbruch im Spielfluss. Das junge Team merkte, wie «einfach» es eigentlich sein könnte. Stets mit Druck auf das gegnerische Tor, griff man auch in die Trickkiste und konnte so die Kontrahentinnen mit einigen sehr schönen Spielzügen überrumpeln. Der einzige Wermutstropfen war die Treffsicherheit. Zu viele Abschlüsse endeten als Punktlandung auf die gegnerische Torfrau.

Obschon das Resultat noch positiver für die Appenzellerinnen hätte ausfallen können, zeigt sich das Trainerduo zufrieden. Die Rückkehr der Spielfreude schien nach dieser Begegnung mehr zu zählen als eine möglichst hohe Tordifferenz. Sehr zur Freude aller Beteiligten konnte sich fast jede Spielerin in die Torschützenliste eintragen lassen. Ein Beweis dafür, dass zum einen alle Anwesenden zum Einsatz kamen, zum anderen von Anfang bis Schluss als Team gekämpft wurde.

Hinrunde auf 2. Platz beendet

Die Hinrunde der 2.-Liga-Damen ist somit abgeschlossen. Aus fünf Spielen resultierten acht Punkte und der 2. Tabellenrang. Lediglich den Frauen des SV Fides musste man sich beugen. Am 18. November startet dann mit dem HC Rheintal die Rückrunde in der Sporthalle Wühre.

Telegramm

Für Appenzell standen im Einsatz: Jael Fässler (12 Paraden), Ronja Manser (3), Andrina Inauen (3), Nadine Sutter (3), Leonie Hehli (2), Valeria Buchmann (1), Lina Hehli (3), Léonie Schiegg (3/1), Lorina Sutter (2), Lynn Rusch (1), Celine Oberle (0), Giulia Maselli (2), June Fritsche (5)

Weitere Artikel

  • (Symbolbild: hr)

Schreibe einen Kommentar