Verdienter Auswärtssieg für den FC Teufen

Der FC Teufen schiesst vier Tore gegen das Team aus Abtwil-Engelburg.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Nach dem sehr schmeichelhaften 2:2 zu Hause gegen den FC Bazenheid, wurde von der ersten Mannschaft des FC Teufen eine klare Reaktion erwartet. Entsprechend engagiert begann man die Auswärtspartie gegen das Team aus Abtwil-Engelburg. Die Teufener präsentierten sich defensiv kompakt und besassen deutlich mehr Spielanteile. Obwohl munter nach vorne gespielt wurde, konnte das gegnerische Tor in der Anfangsphase nur in seltenen Fällen wirklich unter Druck gesetzt werden. Oft versuchten die Offensivkräfte der Mittelländer gegen die tief stehende Abtwiler Verteidigung mit Schüssen aus der zweiten Reihe zum Erfolg zu kommen. So war es auch ein Weitschuss von Rohner, der in der 21. Spielminute zum verdienten 0:1 führte. Wer dachte, dass die Gäste nun komplett das Spieldiktat übernehmen würden, hatte sich getäuscht. Unerklärlicherweise gestand man den, durch das Gegentor aufgerüttelten Gastgebern immer mehr Raum zu, was diese umgehend ausnutzten. Die Mannschaft aus Teufen konnte sich bei Torhüter Ehrbar bedanken, dass sie nach einer halben Stunde immer noch in Front lag. Er rettete bravourös gegen einen durchgebrochenen Stürmer des FC Abtwil-Engelburg, der plötzlich mutterseelenallein vor ihm stand. In der Folge vermochten die Appenzeller das Spielgeschehen wieder ausgeglichen zu gestalten. Nach 34. Minuten knallte ein Abschlussversuch von J. van Neijenhof aus 16 Metern an den linken Aussenpfosten. Berlinger passte den Abpraller erneut zu J. van Neijenhof, der im zweiten Anlauf innert Sekundenfrist herrlich in die rechte, obere Ecke traf. Dieses Tor gab den Mittelländern die lange vermisste Sicherheit und läutete eine bis zum Pausenpfiff dauernde Druckphase ein. Weitere Erfolgserlebnisse blieben trotz zahlreicher Chancen aus. R. van Neijenhof kam mit seinem Lattenschuss in der 43. Minute dem 0:3 noch am nächsten. Nach der Pause waren die St.Galler fast nicht mehr wiederzuerkennen. Sie nahmen die zweite Spielhälfte äusserst offensiv in Angriff und suchten vehement den Anschlusstreffer. Teufen hatte zunächst Mühe sein Spiel der neuen Spielanlage des Gegners anzupassen. Je länger die Defensive der Appenzeller jedoch ihr Tor erfolgreich verteidigte, desto mehr verflachte die Partie. In der 75. Minute war es Knechtle, der mit einem  Schlenzer ins rechte Eck die Entscheidung zu Gunsten der Gäste herbeiführte. Nur zwei Minuten später erzielte Bischof aus ähnlicher Position gar das 0:4. Nun war der Widerstand der Abtwiler endgültig gebrochen und Teufen boten sich zahlreiche Möglichkeiten zur Resultaterhöhung. Bär und Bischof scheiterten aber beide am glänzend reagierenden Torhüter, Holdereggers Schlenzer wurde von einem gegnerischen Verteidiger auf der Torlinie abgewehrt. So blieb es bei dem, auch in dieser Höhe verdienten 0:4 Auswärtssieg für den FC Teufen.         

 

Weitere Artikel