Unglücklicher Start in die Rückrunde

Der FC Bühler und der FC Fortuna 2 - Herren 4. Liga - trennen sich 2:3 (1:2). Aus Sicht der Gastgeber fiel leider ein Tor zu viel auf der falschen Seite.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Der FC Bühler begann sehr druckvoll. Bereits in der 5. Minute fiel das 1:0. Nach einem Effort holte Aussenverteidiger Pablo Porras einen Freistoss aus spitzem Winkel heraus. Elvedin Omerovic zirkelte den Ball wunderbar via Latte und Pfosten ins Lattenkreuz. Bühler hatte in der Folge die besseren Chancen, obwohl die technisch versierten Gäste aus St.Gallen auch immer besser ins Spiel kamen. Die Pinto-Elf verpasste es aber, den Sack frühzeitig zuzumachen. Zwei Chancen des aktiven Daniel Inauen blieben ungenutzt. In der 32. Minute kamen die Gäste zu ihrer ersten nennenswerten Chance. Begünstigt durch einen Fehlpass eines Bühlers konnte ein Stürmer ziemlich freistehend schiessen. Glücklicherweise landete der Ball genau in den Händen von Matijas Dunder im Tor des FCB. Plötzlich war Bühler von der Rolle und die Fortunesen witterten ihre Chance. Mit einem Doppelschlag vor der Pause drehten sie das Spiel. Beide Tore fielen nach Standardsituationen. Zuerst übersahen die Bühler einen beim zweiten Pfosten postierten Spieler, der nur noch einzuschieben brauchte. Sozusagen mit dem Pausenpfiff erwischte ein St. Galler den Bühler Torwart Dunder mit einem tückischen Freistoss in der kurzen Ecke.
Pinto brachte nach der Pause zwei frische Kräfte: Bruderer und Peixoto ersetzten Waldburger und Inauen. Bühler hatte in der ersten Viertelstunde nach dem Pausentee Glück, dass Fortuna nicht das dritte Tor gelang. Einen Lob von der Mittellinie konnte Dunder gerade noch halten und auch im Anschluss an eine Ecke blieb Dunder gegen einen scharfen Schuss Sieger. Dann war Bühler wieder an der Reihe. Beni Hermann, der erstmals die Rolle des Mittelfeldregisseurs übernahm und das ordentlich machte, köpfelte aus allerbester Position haarscharf daneben. Vier Minuten später wurde derselbe Hermann im Strafraum gefoult. Routinier Santos verwertete den Penalty souverän. Es schien aber, und so war es dann auch, dass das noch nicht alles war in Sachen Tore. Fortuna, das eine sehr abgeklärte Partie ablieferte, hatte zwei grosse Chancen. Ein Schuss aus 18 Metern verfehlte das Ziel sehr knapp und nach einem Eckball rettete Heinz Lendenmann spektakulär. Auch Bühler hatte die Möglichkeit zur Entscheidung. Thierry Alder konnte nach einem langen Ball alleine aufs Tor ziehen und zielte mit seinem scharfen Flachschuss knapp daneben. In der 84. Minute erhielten die St. Galler einen Freistoss aus 20 Metern. Der Kunstschuss flog über die Mauer ins Tor des FC Bühler. Das fünfte Tor nach einem stehenden Ball in diesem Spiel. Bühler warf nochmals alles nach vorne und prompt erhielten sie die Chance, doch noch einen Punkt zu holen. Der starke Schiedsrichter zeigte keine Nerven und pfiff in der Nachspielzeit einen weiteren Elfmeter für Bühler. Diesesmal blieb aber der Torwart der St.Galler Sieger gegen Javier Santos. Der FC Fortuna gewann somit eine gute 4.-Liga-Partie und überholt damit den FCB in der Tabelle.

Weitere Artikel