Unentschieden wäre möglich gewesen

Gegen ein starkes Staad konnte die 3. Liga-Mannschaft des FC Appenzell in einem guten Spiel zum Abschluss der Vorrunde nicht wie erhofft gewinnen und verlor mit 2:4 (2:2). Weil der zweite und vierte Treffer der Gäste aus abseitsverdächtiger Position fielen, wäre aber ein Remis möglich gewesen.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Auf dem Kunstrasen Wühre powerten die Einheimischen sofort los und in der 2. Minute traf Robin Stock die Latte. In der 6. Minute hiess es dann trotzdem 1:0 für Appenzell. Robin Stock lancierte Dominik Siallagan, welcher von links mit einem Schuss in die nahe Ecke traf. Zehn Minuten später war auf der linken Seite Robin Stock schneller als sein Gegner. Seine Hereingabe verwertete Dominik Siallagan mit einem Hammerschuss zum 2:0. Die Innerrhoder zeigten in der Folge zum Teil herrliche Kombinationen. Aber auch die St.Galler verfügten über eine starke Offensive. In der 27. Min. hätte Torhüter Johannes Elmiger sein Tor besser nicht verlassen. Weil ein Staader das Laufduell gegen ihn und Verteidiger Jonas Signer gewann, konnte er ins leere Tor zum 2:1 einschiessen. Zehn Minuten danach wurde der Staader Topskorer Boris Zivaljevic mit einem Steilpass lanciert und es hiess 2:2. In der zweiten Hälfte fehlten dann den Einheimischen etwas die Kräfte und das Mittelfeld konnte nicht mehr so stark auftrumpfen. Staad dominierte die Partie zum Teil. In der 67. Minute blieb die einheimische Abwehr nach einer Freistossvorlage der Gäste stehen, und ein in Stellung gelaufene Stürmer konnte direkt ins Tor zum 2:3 einschiessen. Die Appenzeller gaben nicht auf und kamen auch zu einzelnen Möglichkeiten. In der 85. Minute folgte aber nach einem schönen und raschen Spielzug über die rechte Seite aus abseitsverdächtiger Position das 2:4 und die Partie war entschieden. Nach Abschluss der Vorrunde gewannen die Einheimischen in einer starken Gruppe in 11 Partien 13 Zähler und liegen auf Platz acht.

Weitere Artikel