Umkämpfter Sieg zum Rückrundenstart

Mit einem stark dezimierten Kader gingen diesen Samstag die FC Bühler-Frauen-1 nach Triesen. Heraus schaute ein knapper, etwas glücklicher, aber auch nicht unverdienter 1:0-Sieg.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Nach einer intensiven Vorbereitung, mit drei Trainingseinheiten pro Woche und einem genialen Trainingslager in der Türkei, waren die Bühlererinnen gerüstet für die Rückrunde. Doch einige personelle Engpässe sorgten im Vorfeld des Spiels für Kopfzerbrechen: Somit wurde für die verletzte Torhüterin Johnson (Arbeitsunfall) kurzerhand die zurückgetretene Bronja überredet und auch Ex-Captain Caroline Inauen stellte sich als Ersatzspielerin für die abwesenden und noch rekonvaleszenten Spielerinnen zur Verfügung.
Wie häufig bei den Samstagsspielen starteten die Mittelländerinnen etwas unkonzentriert in die Partie und der grosse Platz liess nicht das gewohnte Kurzpassspiel zu. Nachdem sich die ersten zehn Minuten mehrheitlich im Mittelfeld abspielten, kam Triesen in der 11. Minute das erste Mal gefährlich vor das Tor von Bronja und nur kurze Zeit später landete der Ball an der Latte. Bühler hingegen war im Abschluss zu harmlos, wenn das Leder den Weg an der grossen Abwehrspielerin vorbei fand, landete es direkt bei der Torhüterin. Diese stand dann auch bei der Riesenchance von Selina Ramelli am richtigen Ort, die lanciert von Wyss alleine aufs Tor ziehen konnte. Vor der Pause wurde es auch nochmals auf der anderen Seite brenzlig. Bischof konnte einen verlängerten Freistoss gerade noch zum Eckball klären.
Der Trainerstaff war mit dem Gezeigten noch nicht zufrieden und forderte mehr Biss und Passgenauigkeit in den zweiten 45 Minuten. Bühler dominierte nun klar, bereits kurz nach Wiederanpfiff verfehlte ein satter Distanzschuss von Andrea Inauen das Lattenkreuz nur knapp. Einige Minuten später folgten zwei gute Möglichkeiten nach Eckbällen, doch fanden die guten Bälle von Drittenbass keine Abnehmer in der Mitte. Auch ein guter Freistoss von Bischof landete nicht im Tor und als Ramelli sich nach einem langen Ball von Torhüterin Bronja bis zur Grundlinie durchsetzte und in die Mitte zurück legte, fehlte die Ruhe im Abschluss. Die Bühlererinnen fighteten weiter, kämpften um jeden Ball und wollten das Siegtor bis zum Schluss. Es brauchte aber die Unterstützung des Unparteiischen, der eine unübersichtliche Situation im Strafraum von Triesen und ein Sturz von Wyss als Penalty ahndete. Captain Inauen übernahm die Verantwortung und schoss Bühler in der 83. Minute in Führung. Bei diesem Resultat blieb es dann auch und die Erleichterung und Freude war gross.

Weitere Artikel