UHA zieht als Siebter in die Play-offs ein

Die Ausgangslage vor der letzten Partie der regulären Saison präsentierte sich wie folgt: die UHA-Männer belegten nach einer soliden Qualifikationsrunde den 7. Platz in der 1. Liga und konnten sich vorzeitig die definitive Play-off-Qualifikation sichern. Die Gäste aus Uri qualifizierten sich ihrerseits gleich in ihrer ersten Saison für die Play-offs, belegen den 8. Rang.

  • Die UHA-Herren ziehen nach dem Sieg gegen Aufsteiger Uri als Tabellensiebter in die Play-offs der 1. Unihockey-Liga ein. (Bild: zVg)

    Die UHA-Herren ziehen nach dem Sieg gegen Aufsteiger Uri als Tabellensiebter in die Play-offs der 1. Unihockey-Liga ein. (Bild: zVg)

Somit stand bereits vor dem Spiel fest, dass der Gewinner dieser Partie in den Play-offs auf den UHC Pfannenstiel Egg und der Verlierer auf den Tabellenersten, Bülach Floorball, treffen würde. Und daran änderte sich auch nicht – denn die Appenzeller gewannen 4:3 nach Verlängerung und sicherten sich Platz 7. Für den UHA, für den der Start ins 2024 bisher alles andere als erfolgreich verlief, war klar, dass man sich im letzten Gruppenspiel nochmals ein gutes Gefühl für die darauffolgenden Play-off-Partien erspielen wollte. Im Vordergrund stand, die in letzter Zeit eher anfällige Defensive zu stabilisieren und offensiv wieder vermehrt Akzente zu setzen und sich gefährliche Torchancen zu erarbeiten.

Führung nicht ausgebaut

Sichtlich konzentriert starteten die Appenzeller in das Heimspiel. Als eine kleine Bankstrafe gegen die Gäste aus Uri ausgesprochen wurde, konnte Yves Angehrn nach gerade zehn Sekunden in Überzahl den erstmaligen Führungstreffer markieren. Obwohl der UHA die Partie in der Startphase mehrheitlich kontrollierte, gelang den Gästen kurz vor Ende des ersten Drittels der 1:1-Ausgleichstreffer. Vermehrt begannen sich Einzelfehler und Unkonzentriertheiten ins Spiel des Heimteams einzuschleichen.
Im zweiten Drittel wurde nach einem sanktionierten Stockschlag eine Zweiminutenstrafe gegen die Gäste aus Uri ausgesprochen. Die Powerplayformation der Appenzeller war erneut nach nur wenigen Sekunden erfolgreich. Diesmal konnte Aldo Blaser den gegnerischen Torhüter zum 2:1 bezwingen.
Dem Heimteam gelang es jedoch auch in dieser Phase nicht, das Spiel in die entscheidende Richtung zu lenken. Zu viele individuelle Einzelfehler und Unkonzentriertheiten des UHA boten den Urnern immer wieder die Gelegenheit, die Partie auszugleichen. Erneut gelang den Gästen dann prompt kurz vor Ende des Mitteldrittels der Ausgleich zum 2:2. Als Yves Angehrn unmittelbar danach noch auf die Strafbank geschickt wurde, bot sich Floorball Uri gar die Gelegenheit zur erstmaligen Führung in dieser Partie.

Rückstand kurz nach Drittelstart

Obwohl das Unterzahlspiel des Heimteams wie gewohnt solide war und keinen Überzahltreffer des Gegners zuliess, gelang den Gästen kurz nach Ablauf der Strafe der sehenswerte erstmalige 3:2-Führungstreffer. In der Folge bekamen die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch zu Gesicht, welcher immer wieder zu Zweiminutenstrafen gegen beide Teams führte – die jedoch allesamt ohne Torfolgen blieben. So stand es kurz vor Ende der Partie nach wie vor 3:2 für die Urner, die nicht zuletzt dank ihres starken Schlussmanns sämtliche Angriffsversuche der Appenzeller zunichtemachten. Rund eine Minute vor Schluss fand Topscorer Julian Alder eine Lücke in der kompakt stehenden Defensive der Gäste und konnte den viel umjubelten Ausgleichstreffer markieren und somit eine Verlängerung erzwingen.

Julian Alder schiesst UHA zum Sieg

In dieser war es dann erneut Julian ¬Alder, der einen schön vorgetragenen Angriff erfolgreich abschliessen konnte und somit das spielentscheidende Tor zum 4:3-Sieg in der Verlängerung erzielte.
Den Appenzellern gelang mit diesem Sieg eine Reaktion auf die teils ungenügenden Leistungen in den vergangenen Partien. Somit kommt es am kommenden Wochenende zur ersten Play-off-Partie der UHA-Herren der «Best-of-3-Serie» gegen den zweitplatzierten UHC Pfannenstiel Egg.
Auch wenn die beiden vergangenen Partien (4:6, 6:9) zugunsten der Zürcher ausgingen, so konnte der UHA immer wieder gefährliche Akzente setzen und die Partien über weite Strecken ausgeglichen gestalten. Das erste Spiel findet am Sonntag in Egg statt, am darauffolgenden Samstag (17. Februar) kommt es zum einzigen Heimspiel dieser Viertelfinalserie in Appenzell.

Telegramm

UH Appenzell – Floorball Uri 4:3 n. V. (1:1, 1:1, 1:1, 1:0).
Turnhalle Gringel, Appenzell. 194 Zuschauer. SR Hirschi/Meier.

Tore: 10. Yv. Angehrn (J. Alder) 1:0. 17. S. Herger 1:1. 29. A. Blaser (Ya. Angehrn) 2:1. 38. D. Müller (E. Arnold) 2:2. 41. N. Schillig 2:3. 59. J. Alder (M. Wolf) 3:3. 63. J. Alder (J. Neff) 4:3.

Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UH Appenzell. 4mal 2 Minuten gegen Floorball Uri.

Weitere Artikel

  • Clemens Broger-Knechtle Kronberg Kapelle-St-Jakob

Schreibe einen Kommentar