Überzeugende Appenzeller Jungschwinger

39 Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell haben vergangenen Samstag am traditionellen Buebeschwinget in Herisau teilgenommen. Trotz nasser Witterung zeigten sie einen ansprechenden Wettkampf und sicherten sich 20 Auszeichnungen.

  • Die Appenzeller Teilnehmer am Buebeschwinget in Herisau. (Bild: zVg)

    Die Appenzeller Teilnehmer am Buebeschwinget in Herisau. (Bild: zVg)

Im Jahrgang 2015/16 stellte der Schwingklub Appenzell 16 Jungschwinger. Acht davon holten sich die Auszeichnung, womit rund ein Drittel der abgegebenen Auszeichnungen nach Appenzell ging. Einmal mehr präsentierte sich Andrin Signer in guter Verfassung. Nach knapp verpasstem Schlussgang sicherte er sich souverän den dritten Schlussrang. Mit Ben Rechsteiner, Andrin Koller und Sandro Inauen durften sich gleich drei junge Hasler über die Auszeichnung freuen. Julian Koch, Yuri Fässler, Teemu Lipp und Enrico Manser komplettierten die Auszeichnungsausbeute der Appenzeller.

Im Jahrgang 2013/14 starteten sechs Appenzeller Jungschwinger. Mit vier Auszeichnungen begab man sich schliesslich auf die Heimreise. Einzig Lauro Eugster und Elio Schmid verpassten nach einer Niederlage im letzten Gang die Auszeichnung. Lukas Manser, Julian Enzler und Janick Knechtle holten sich das begehrte «Beckeli» mit vier Siegen souverän. Nahe am Schlussgang stand erneut Niklaus Mazenauer. Nach einer Punkteteilung im fünften Gang sicherte er sich den dritten Rang mit einem abschliessenden Sieg.

Um den Festsieg konnten die Appenzeller Jungschwinger der Jahrgänge 2011/12 nach dem vierten Gang für einmal nicht mitreden. Dennoch sicherten sich Johann Mazenauer und Nando Thoma mit fünf Siegen die Plätze zwei und vier an der Ranglistenspitze. Benjamin Geiger, Adrian Holderegger und Fabio Mock durften dank dreier Siege ebenfalls über die Auszeichnung jubeln.

In der ältesten Kategorie 2009/10 standen sechs Jungschwinger des Schwingklubs Appenzell am Start. Sie zeigten sich von ihrer angriffigen Seite. Fabian Dörig und Nico Koch verpassten den angestrebten Sieg im letzten Gang und konnten nicht mehr zur erweiterten Ranglistenspitze aufschliessen. Sandro Manser erreichte wie Dörig und Koch die Auszeichnung mit drei Siegen. Einen Viertelpunkt hinter der Auszeichnung klassierte sich trotz dreier Siege Remo Fuster.

Nun steht wiederum eine Pause an, um sich auf das Heimfest und den Saisonhöhepunkt in Jakobsbad vorzubereiten: das Kronberg-Buebeschwinget. Dort werden sich die Jungschwinger aus dem Appenzeller Verband mit allen Jungschwingern aus der Nordostschweiz und mit Gästen aus dem Entlebuch und Adelboden messen.

12

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar