TVA 2. Ligistinnen holen sich einen Punkt gegen Favorit HSG Aargau Ost

Die Teams boten ein äusserst hochkarätiges Spiel. Obschon ein Sieg für die Appenzellerinnen durchaus im Bereich des Möglichen lag, nahm man den einen Punkt gerne entgegen. Den Aargauerinnen gelang die Wiederholung des Sieges (25:21) aus dem Hinspiel nicht.

  • Giulia Maselli bei einem erfolgreichen Abschluss. (Bild: Fabian Koller)

    Giulia Maselli bei einem erfolgreichen Abschluss. (Bild: Fabian Koller)

  • Andrina Inauen (r) und Ronja Manser hatten alle Hände voll zu tun.

    Andrina Inauen (r) und Ronja Manser hatten alle Hände voll zu tun.

  • Andrina Inauen war mit 9 Treffern die erfolgreichste Torschützin des TVA.

    Andrina Inauen war mit 9 Treffern die erfolgreichste Torschützin des TVA.

Mit Spannung wurde die Begegnung der einheimischen Fanmeile in der Sporthalle Wühre erwartet. Wohlwissend, dass die Gäste aus dem Aargau mit SPL2-Spielerinnen antreten werden, war das Minimieren von Fehlern Pflicht. Mit viel Selbstvertrauen und einer gewohnt kompakten Defensive hielt man die Gegnerinnen während der ganzen Partie stets in Schach. Andrina Inauen und Léonie Schiegg steuerten mit zusammen 15 Toren massgeblich zum Erfolg bei. Auch Celine Oberle wusste zu gefallen. Sämtliche Pässe, welche zu ihre gelangten, konnte sie erfolgreich verwerten.

Rückstand bis zur Pause

Bereits beim ersten Angriff gelang den Appenzellerinnen ein erfolgreicher Abschluss. Die Antwort kam von den Aargauerinnen jedoch postwendend. Bis neun Minuten vor Schluss der ersten Halbzeit wechselten sich die Teams mit Abschlüssen ab. Beim erneuten Anschlusstreffer zum 10:9 für die Aargauerinnen zückte TVA-Coach Reto Zuglian die Timeout-Karte.  Die Anweisungen fruchteten jedoch nicht. Den Gästen gelang kurzzeitig ein Ausbau des Vorsprungs auf drei Tore. Unbeirrt aber, hielten die Innerrhoderinnen dagegen und konnten diesen innerhalb der nächsten zwei Minuten zum 12:12 wieder ausgleichen. Bis zur Pause reüssierten die Aargauerinnen noch zweimal und beim Stand von 12:14 wurden die Seiten gewechselt.

Gelungene Aufholjagd

Gestärkt vom Pausentee waren beide Teams zu allem entschlossen. Ein weiterer, gleich nach der Pause erarbeiteter, Vorsprung von drei Toren zu Gunsten der Aargauerinnen sollte dann der letzte gewesen sein. Appenzell hatte die Antwort und das richtige Rezept, das Spiel zu wenden. Spielerinnen der HSG Aargau Ost, welche in Halbzeit eins noch mit Distanzschüssen punkten konnten, wurden diesmal frühzeitig von den Innerrhoderinnen gestoppt. Das Gästeteam kam ins Straucheln. Während ein Abschluss nach dem anderen ihrerseits als Fehlwurf klassiert wurde, zeigte Appenzell etliche freche Spielzüge und Assists, welche dazu führten, dass bis zur 50. Minuten diesmal ein Vorsprung von vier Toren für Appenzell resultierte. Leider kam es dann aber, dass die TVA-Frauen nachlässig wurden. Zu hektisch, zu unkoordiniert agierte das Heimteam, wodurch die Aargauerinnen den Ausgleich zum 22:22 bis zur 54. Minute wiederfanden. Die letzten fünf Minuten glichen dann wieder dem «Schlagabtausch» aus Halbzeit eins. Die Teams trennten sich mit einem Unentschieden von 25:25.

Zwar wäre der Sieg für den TVA im Bereich des Möglichen gewesen. Jedoch kann sich das Team über den einen Punkt freuen, zumal das Team des HSG Aargau Ost bislang in dieser Saison lediglich einmal Punkte abgeben musste und zu den Aufstiegsfavoriten gehört. Appenzell liegt momentan mit fünf Punkten aus sechs Begegnungen auf dem 5. Rang der Tabelle, wobei diese zu diesem Zeitpunkt nicht unbedingt aussagekräftig ist, da nicht alle Teams gleich viele Partien bislang absolviert haben.

Nächsten Sonntag empfangen die TVA-Frauen um 18:00 Uhr in der Sporthalle Wühre die bislang noch punktelosen SG Unterstrass/Rümlang.

Für Appenzell im Einsatz: Jael Fässler (9 Paraden), Ronja Manser (1), Andrina Inauen (9), Nadine Sutter, Leonie Hehli, Lina Hehli (1), Léonie Schiegg (6/1), Lynn Rusch, Celine Oberle (3), Giulia Maselli (2), June Fritsche (3)

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar