Trotz Schlussspurt knapp mit 4:6 verloren

Am 11. Januar spielten die Juniorinnen U21 A in Chur gegen die sechstplatzierten Piranhas. Obwohl die Appenzellerinnen bis Sekunden vor Schluss gut mithalten konnten, wurde der Aufwand nicht mit Punkten belohnt.

  • Kein Bild vorhanden.

    Kein Bild vorhanden.

Fest entschlossen und motiviert stiegen die  Juniorinnen des UH Appenzell mit 3 Blöcken ins Spiel ein. Appenzell hielt sich am Anfang noch etwas zurück. Sie versuchten ein sauberes faires Spiel zu spielen. Trotzdem fiel nach zwei Minuten unglücklicherweise das erste Tor für Piranha Chur. Nach der elften Spielminute schossen die Heimspieler den zweiten Treffer. Die Juniorinnen stiegen auf 2 Blöcke um, um so etwas besser in den Rhythmus zu kommen. Kurz vor Ende des ersten Drittels erzielten die Appenzellerinnen promt auch das erste Tor durch perfektes Zusammenspiel und präzise Pässe. So stand es nach den ersten 20 Minuten 2:1 für Chur.
Das zweite Drittel verlief für den UH Appenzell, jetzt wieder mit 3 Blöcken agierend, weniger gut. Trotz einigen schönen Abschlüssen erzielten sie kein Tor. Die Entschlossenheit und die Torsicherheit haben gefehlt. Die zahlreichen offensiven Aktionen blieben erfolglos. Piranha Chur schoss auch mit etwas Glück aber auch dank einem schnellen Konter zwei weitere Treffer.
Mit viel Motivation trotz eines Rückstandes von 4:1 stieg der UH Appenzell ins letzte Drittel. Jede einzelne Spielerin kämpfte für das Ziel, mindestens einen Punkt mit nach Hause zu bringen. Das 5:1 der Gegnerinnen provozierte den UHA zur Offensive. Zwischen der 47. und 52. Minute holten sie in einem hochstehenden Spiel zum 5:4 auf. In dieser heissen Phase kam es zu je einer 2 Minuten Strafe für beide Mannschaften. Beide kämpften um den Sieg. Appenzell beschloss in einem Time Out, mit 6 Feldspielerinnen den Anschlusstreffer zu suchen. 2 Sekunden vor Schluss schob die Heimmannschaft zur Enttäuschung der Appenzellerinnen den Ball ins leere Tor, womit das Schlussergebnis 6:4 lautete. Trotz dieses Resultates konnten Trainer und Spielerinnen zufrieden mit dieser Begegnung sein.

Weitere Artikel

  • Die beiden Dipl. Fachfrauen Bau und Umwelt GFS: Miriam Handschin und Nicole Knaus Urnäsch Hundwil (v.l.) Bild: zVg)
  • Psychiatrische Zentrum Appenzell Ausserrhoden (PZA) Krombach