Teufner Leichtathleten brillierten in Magglingen

Die Teufner Nachwuchsleichtathleten überzeugten über das Wochenende in Magglingen. Mit 13 qualifizierten Athleten gehörten die Mittelländer zu den grössten Vereinen und mit 8 Medaillen unterstrichen die Mittelländer erneut wie hochstehend die Aufbauarbeit im TV Teufen ist.

  • Bilder: Urs Siegwart

    Bilder: Urs Siegwart

Nachdem Titel im Mehrkampf beeindruckte Cédric Deillon erneut mit seinen grossen Fortschritten. Er gewann das Kugelstossen überlegen und wuchtete das 6-Kilo-Gerät auf 15.01 Meter, rund 1 Meter weiter als die Konkurrenz. Im Weitsprung nähert er sich der magischen 7-Meter-Grenze. Mit neuer Bestweite von 6.93 Meter verpasste der Speicherer die Bronzemedaille um einen, Gold gar nur um 3 Zentimeter. Gleich zweimal verbesserte Deillon seine Bestmarke über 60 Meter Hürden, mit einer Verbesserung qualifizierte er sich für den Final. Dort verbesserte er sich in 8.31 Sekunden um ausgezeichnete 15 Hundertstel, verpasste aber trotz dieser Steigerung das Podest mit dem undankbaren vierten Platz nochmals knapp.

In derselben Kategorie qualifizierte sich auch Roman Frischknecht für diese Meisterschaften. Sowohl über 60 Meter Hürden als auch über 60 Meter waren die Vorläufe mit den Rängen 6 und 7 Endstation.  

In der Kategorie U 18 überzeugte Nils Grob über die 60 Meter Hürden. Nach seinem Vorlaufsieg in 7.99 Sekunden lief er im Final auf den hervorragenden dritten Platz. Im Weitsprung qualifizierte er sich für den Final, konnte aber sein Potenzial mit 6.60 Meter und Rang 8 nicht ganz abrufen. In derselben Kategorie qualifizierte sich Nino Camiu mit neuer Bestleistung von 8.75 Sekunden überraschend für die Finals über 60 Meter Hürden. Im B-Final belegte er den guten sechsten Platz.

Sechs Medaillen für weiblichen Nachwuchs

In der Kategorie U 18 bestätigte Timea Rankl ihre weiter verbesserte Schnelligkeit. In einem spannenden Finish lief sie über 60 Meter in neuer Bestzeit von 7.53 Sekunden als Zweite ins Ziel. Die nächste Bestleistung erzielte sie im Kugelstossen. Mit ihrer Schnelligkeit und verbesserter Technik stiess sie die 3-Kilo-Kugel auf die neue Bestweite von 12.61 Meter, was zum überraschenden sechsten Platz reichte.

Mara Schwitter startet neu auch in der Kategorie U 18 und feierte einen erfolgreichen Einstieg. Mit hervorragender neuer Bestweite von 5.74 Meter gewann sie im Weitsprung Silber. Ihre ausgezeichnete Frühform bestätigte sie mit Rang 7 über 60 Meter und Rang 6 über 60 Meter Hürden.

Einen spannenden Wettkampf erlebte in derselben Kategorie Rina Zuberbühler. Über den ganzen Wettkampf lag sie nur mit minimstem Vorsprung auf einem Podestplatz, ehe sie dann im abschliessenden Sprung alles klar machte und mit neuer Bestleistung von 11.12 Meter zu Bronze sprang. Im Weitsprung kam sie nicht ganz an ihre Bestweiten heran und beendete den Wettkampf mit 5.28 Meter als 11.

In derselben Kategorie konnte Flavia Rüegg in Magglingen ihre Ziele nicht ganz erreichen. Sowohl im Kugelstossen als auch im Weitsprung verpasste die Mehrkämpferin mit den Rängen 10 und 11 die Finaldurchgänge knapp.

In der Kategorie U 16 gelang es Ambra Corciulo sich gleich in mehreren Disziplinen in der nationalen Spitze zu etablieren. In einem grossen und starken Starterfeld gewann sie Gold im Sprint über 60 Meter in neuer Bestleistung von 7.93 Sekunden.  Diese verbesserte Schnelligkeit setzte sie mit Bronze und neuer Bestweite von 5.39 Meter im Weitsprung hervorragend um. Über 60 Meter Hürden qualifizierte sie sich problemlos für den Final, den sie als gute Fünfte beendete. Zum Abschluss ihres Mammutprogramms überzeugte sie auch im Dreisprung. Mit 10.53 Meter gewann sie den zweiten Meistertitel und durfte damit mit drei Medaillen heimkehren.

In derselben Kategorie schaffte Lina Rindle die Limite für Magglingen. Sie ist aus Zürich neu zu Teufen gestossen um vom Trainingsangebot der Sportschule zusammen mit dem TV Teufen profitieren zu können. Sie lief im Vorlauf über 60 Meter als Fünfte in 8.31 Sekunden ins Ziel.

In der Kategorie U 20 waren die Innerrhoderin Chiara Lenzi und Fabienne Schwitter nach verletzungsbedingten Ausfällen die einzigen Startberechtigten für den TV Teufen. Fabienne Schwitter überzeugte mit enormer Steigerung. Mit 7.78 Sekunden lief sie im Final über 60 Meter auf den hervorragenden fünften Platz. Chiara Lenzi reichte ein dritter Platz im Vorlauf nicht für die Finalqualifikation.

Silber für Jenice Koller in Luzern

An den erstmaligen Winterwurfschweizermeisterschaften in Luzern feierte Jenice Koller nach Verletzungen ein erfolgreiches Comeback. Sie schleuderte in der Kategorie U 20 den Speer auf gute 45.59 Meter und gewann damit die Silbermedaille.

Weitere Artikel

  • Symbolbild: bigstock

Schreibe einen Kommentar