Teufen schiesst Weinfelden-Bürgeln ab

Drittliga-Spitzenreiter FC Teufen liess dem viertplatzierten FC Weinfelden-Bürgeln keine Chance, bügelte die Thurgauer deutlich ab. In einem einseitigen Spiel gewannen die Hausherren mit 6:0.

  • Jean-Noel Höhener traf für Teufen drei Mal gegen Weinfelden-Bürgeln. (Bild: zVg)

    Jean-Noel Höhener traf für Teufen drei Mal gegen Weinfelden-Bürgeln. (Bild: zVg)

Die Elf von Trainer Michi Knechtle startete ungewohnt verhalten in die Partie. In der Startviertelstunde tastete man sich gegenseitig ab und liess den Ball durch die eigenen Reihen zirkulieren. Nach und nach kam man aber zu ein paar Torchancen auf beiden Seiten.

In der 27. Minute kamen die Hausherren schliesslich zur 1:0-Führung. Nach einem geklärten Ball fasste sich Steve Knechtle aus rund 25 Meter ein Herz, der Ball wurde so abgelenkt, dass er in hohem Bogen ins Tor flog. Rund 10 Minuten später stieg Jean-Noel Höhener nach einer Ecke am höchsten und brachte seine Farben mit 2:0 in Front.

In der 42. Minute erhöhte der FC Teufen durch Cyrill Rohner auf 3:0. Nach einer wunderbaren Kombination zog er mit seinem linken Fuss ab und versenkte das Spielgerät im Netz. Und noch vor der Pause wurde Hiseni nach einer groben Unsportlichkeit vom Platz gestellt – somit waren die Gäste nur noch zu zehnt.

Nach dem Pausentee waren die Hausherren in Überzahl die deutlich bessere Mannschaft und kamen zu Chancen im Minutentakt. In der 62. Minute erhöhte Höhener auf 4:0. Er vollendete eine schöne Kombination und das war somit auch die Vorentscheidung. Nur vier Zeigerumdrehungen später war es wieder Höhener welcher auf 5:0 stellte. Er setzte sich auf der linken Seite durch und erzielte sein drittes Tor. Kurze Zeit später hatte er noch die Möglichkeit auf zwei weitere Treffer, diese wollten ihm jedoch nicht mehr gelingen.

Die Hausherren schalteten anschliessend einen Gang zurück, in der Nachspielzeit erhöhte Caliandro noch zum 6:0-Endstand nach einem Abschluss aus rund 15 Metern.

3
1

Weitere Artikel

  • Modell der geplanten neuen Sporthalle Gerbe. (Bild: Archiv appenzell24.ch)

Schreibe einen Kommentar